Katarzyna Kobro Todesursache

Kobro ist eine der größten Bildhauerinnen des 20. Jahrhunderts und ihre Arbeit versetzt Kunsthistoriker und die breite Öffentlichkeit immer wieder in Erstaunen. Ihr Umgang mit Farbe und Textur ist vorbildlich und ihr Lebenswerk zeugt von der Bedeutung der Bildhauerei in unserer Gesellschaft. Es ist auch eine Erinnerung daran, dass das wichtigste Gut des Lebens unsere Fähigkeit ist, kreativ zu sein.

Inhalte:

Hintergrund

Die russische Bildhauerin Katarzyna Kobro wurde am 26. Januar 1898 in Moskau geboren. Sie war eine Avantgarde-Künstlerin. Ihre Kunst war vom Kubismus und Suprematismus beeinflusst.

Katarzyna Kobro studierte an der Moskauer Schule für Malerei, Bildhauerei und Architektur, wo sie 1920 ihren Abschluss machte. Nach ihrem Abschluss zog sie nach Polen, wo sie lange lebte ihres Erwachsenenlebens. Während ihres Aufenthalts in Polen stellte sie ihre Arbeiten aus, heiratete den polnischen Maler Wladyslaw Strzemiski und gründete eine Gruppe namens Praesens.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde Katarzyna Kobro auf eine Liste russischer Staatsbürger gesetzt, die ihre polnische Staatsbürgerschaft aufgegeben hatten. Nach Kriegsende konnte sie nach Polen zurückkehren. Ihr Leben wurde jedoch zunehmend instabil, als sie versuchte, sich um ihre Tochter zu kümmern. Infolgedessen verlor sie fast das Sorgerecht für ihr Kind.

Trotz ihres schlechten Gesundheitszustands setzte sie ihre künstlerische Karriere fort und schuf Werke in einer Vielzahl von Medien. Eine ihrer bedeutendsten Arbeiten ist eine Reihe von Skulpturen namens Spatial Compositions. Diese Skulpturen sind im Museum of Modern Art in New York ausgestellt.

Ebenso lesen  Jamal Edwards Todesursache

Skulpturisches Schaffen

Katarzyna Kobro (16. Februar 1894 – 1. Mai 1951) war Polin, Deutsche und Lettischer Bildhauer. Sie war eine Schlüsselfigur der Avantgarde-Kunstbewegung in Mitteleuropa. Ihre vom Konstruktivismus beeinflusste Arbeit postuliert einen absoluten Objektivismus der Form.

Kobro wurde in Moskau in eine Familie wohlhabender Deutsch-Russen hineingeboren. Sie studierte an der Moskauer Kunsthochschule und am Moskauer Malerverband. 1917 wurde sie Mitglied der Linken Föderation des Moskauer Malerverbandes, angeführt von Malewitsch und Rodtschenko.

Während des Ersten Weltkriegs lebte sie in Polen und später in der Sowjetunion. Nach dem Krieg zog sie mit ihrer Familie nach Moskau. Dort lernte sie Wladyslaw Strzeminski (1893-1952) kennen. Die beiden Künstler entwickelten das Konzept des Unismus, ein Konzept, das die perfekte Verbindung von Farbe und Geometrie erfordert.

Die Arbeit von Kobro und Strzeminski veränderte die Moderne in der Zwischenkriegszeit. Ihre Arbeiten stehen sinnbildlich für die Spannung zwischen Utopismus und Pragmatismus. Sie nehmen die modernistische Bewegung der Nachkriegszeit vorweg.

Skulptur trotzte dem Ästhetizismus

Katarzyna Kobro ist eine avantgardistische Bildhauerin, die vor allem für ihre Serie Spatial Composition bekannt ist. In den 1920er und 1930er Jahren produzierte Kobro eine Reihe von Gipsakten, die weibliche Körper als kompakte Massen darstellen. Diese Skulpturen werden mit gebogener, konkaver und konvexer Modellierung hergestellt. Sie haben entweder eine runde oder eine rechteckige Grundfläche. Diese Art von Skulptur wird normalerweise als abstraktes Kunstwerk betrachtet.

Kobro wurde in Russland geboren und lebte dort bis zu ihrem Abschluss an der Moskauer Kunsthochschule im Jahr 1920. Nachdem sie Wladyslaw Strzeminski geheiratet hatte, reiste sie nach Russland Lettland und Litauen, kehrte dann nach Polen zurück. Als die Nazis in Lodz einmarschierten, musste Kobro fliehen. Sie konnte ihre Kunstwerke behalten, wurde aber schließlich inhaftiert.

Ebenso lesen  Osama Bin Laden Todesursache

Nach dem Krieg führte die daraus resultierende politische Instabilität zu einem Rückgang ihrer künstlerischen Produktion. Sie wurde auch von Krankheiten geplagt. Sie starb 1951 an Krebs. Ihre Biografie weckte jedoch das Interesse von Wissenschaftlern und Kritikern. Das Werk der Künstlerin wurde in den 1980er und 1990er Jahren international ausgestellt.

Das Leben nach dem Tod

Katarzyna Kobro war eine polnische Bildhauerin. Sie ist bekannt für ihre Arbeiten zur räumlichen Komposition. Ihre Skulpturen zeichnen sich durch die Verwendung des Materials Gips aus. Diese Stücke repräsentieren eine neue Herangehensweise an Bewegung und Raum. Das Leben des Künstlers ist geheimnisumwittert. Während ihrer Karriere arbeitete Kobro in zahlreichen Künstlergruppen.

1916 traf Kobro im Krankenhaus Wladyslaw Strzeminski, einen russischen Künstler. Sie heirateten 1920. Ihre Tochter Nika wurde früh geboren. Während des Krieges zogen sie häufig um. 1940 kehrte die Familie Strzeminski nach Lodz zurück. Sie verloren jedoch einen Großteil ihrer Kunstwerke. Schließlich zog sich das Paar nach Wilejka, Weißrussland, zurück.

Strzeminskis Einfluss auf Kobros Arbeit ist wahrscheinlich. Er war Mitglied der Gewerkschaft der Maler der Stadt Moskau. Beide Künstler waren vom Konstruktivismus beeinflusst. Laut Kobro sollten Architektur und Bildhauerei auf Form basieren.

Nach dem Zweiten Weltkrieg unterdrückte das Sowjetregime die moderne Kunst in Polen. Infolgedessen fehlt ein Großteil von Kobros Arbeit. Trotzdem wurde es in den 1990er Jahren wiederentdeckt und wird heute in großen Museen ausgestellt.

Ähnliche Beiträge