Roger Whittaker Todesursache

Trotz seiner gefeierten Karriere als Gitarrist, Sänger, Songwriter und Interpret ist Roger Whittaker ein bescheidener Mann geblieben. Er hat einen tiefen Respekt vor der Kunst, und seine Arbeit hat viele Musiker inspiriert, in seine Fußstapfen zu treten. Seine Arbeit wird oft als „edler Klang“ beschrieben, und das Magazin Rolling Stone bezeichnete ihn als den einflussreichsten Musiker aller Zeiten. Doch trotz seiner Auszeichnungen war sein Leben nicht immer einfach. Zu Beginn seines Lebens wurde bei ihm Arthritis diagnostiziert, und er kämpfte darum, in der Musikindustrie erfolgreich zu sein. Er starb schließlich im Jahr 2010, aber seine Musik inspiriert nach wie vor viele Menschen.

Inhalte:

Frühes Leben

Im Laufe seiner Karriere hat Roger Whittaker eine Vielzahl von Auszeichnungen und Erfolgen errungen. Unter anderem konnte er den „Gold Badge Award“ der British Academy of Songwriters, Composers and Authors (BASCA) gewinnen. Diese Auszeichnung gilt als die höchste Ehre, die ein Songwriter erhalten kann.

Im Laufe seiner Karriere hatte Roger Whittaker auch eine Reihe von Hits. Dazu gehören „Durham Town (The Leavin‘)“, „Celebration“ und „The Skye Boat Song“. Er wurde außerdem mit dem renommierten B’nai B’rith Humanitarian Award ausgezeichnet. Mit diesem Preis wird die humanitäre Arbeit mit Kindern gewürdigt.

Roger Whittakers frühes Leben fand in Nairobi, Kenia, statt. Er wurde am 22. März 1936 geboren. Seine Eltern waren Engländer. Sein Vater arbeitete als Lebensmittelhändler und seine Mutter war Lehrerin. Im Alter von sieben Jahren begann er, Gitarre zu spielen. Nach der Schule sang er in örtlichen Clubs.

Ebenso lesen  Joey Morgan Todesursache

Karriere

Roger Whittaker, der als Mandarine der Musikliebhaber bezeichnet wird, hat eine lange und erfolgreiche Karriere als Gypsy-Jazz-Enthusiast, aufstrebender Unternehmer und Spitzenkünstler hinter sich. Whittaker hat mit fünf Kindern und fünf Hunden eine recht beachtliche Zahlensammlung angehäuft. Außerdem hat er eine Auszeit in den südlichen Gefilden Frankreichs genommen, wo er seine Beziehung zu den bereits erwähnten Zigeunern wieder aufleben ließ. Mit ein wenig Planung und einer gehörigen Portion Glück hat Whittaker seinen Status als Musikliebhaber wiedererlangt, und seine Hasen sind zahlreich. Außerdem hat er eine ganze Reihe von Preisen und Auszeichnungen erhalten. Er ist ein stolzer Vater und ein echter Gentleman à la Elvis Presley. Neben seinen musikalischen Erfolgen hat Whittaker ein Faible für seine Familie und seine Hunde.

Arthritis

Anscheinend war Roger Whittaker ein Tausendsassa, wenn es um Musik ging, aber er wollte unbedingt ins Showbiz einsteigen. Nach einer kurzen Zeit als Zweitbesetzung am bereits erwähnten London College of Music war er auf dem besten Weg. Nach einer Reihe erfolgreicher Hits beschloss er, dass es an der Zeit war, sich für die große Bühne zu bewerben. Trotz der Tatsache, dass er eine Reihe von Anhaltern hatte, gelang es ihm, sich in der Branche durchzusetzen.

Das Einzige, was Roger nicht mochte, war die Gesellschaft seiner Zeitgenossen. In einer nachsichtigeren Umgebung konnte sich der bereits erwähnte Whittaker ins Eckbüro zurückziehen. Dies führte zu einer gewissen Flaute, ebenso wie eine Reihe von Gerichtsverfahren. Zum Glück hielt er an ein paar Überfliegern fest, wie dem oben Genannten.

Tod

Der für sein Markenzeichen, die Pfeifstimme, bekannte Roger Whittaker ist ein britischer Sänger, Songschreiber und Musiker, der am 22. März 1936 in Nairobi, Kenia, geboren wurde. Er war bekannt für seine Bariton-Gesangsstimme, seine Pfeifkünste und seine Gitarrenkünste. Am bekanntesten ist er für seinen 1970er Hit New World in the Morning.

Ebenso lesen  Bernhard Grzimek Todesursache

Roger Whittaker ist der Sohn englischer Eltern, die 1959 nach Kenia auswanderten. Er besuchte die Schule in Nordwales und studierte später Biochemie und Meeresbiologie an der Universität von Nordwales. Nach seinem Abschluss schrieb er sich für ein PA-Programm an der Duke University ein. Er schloss das Studium 1970 mit einem Bachelor of Science ab.

Roger Whittaker lernte seine zukünftige Frau Natalie O’Brien 1964 kennen. Das Paar heiratete im August desselben Jahres. Später bekamen sie fünf Kinder.

Ähnliche Beiträge