Klaus Kinski Todesursache

Trotz der Kontroverse um seine Hauptrolle in „Rainy Day Women“ ist Klaus Kinskis Filmkarriere weiter gewachsen und er wurde für viele nominiert Auszeichnungen. Seine Filme wurden für ihre Qualität und die Tiefe seiner Darstellungen gelobt. Er hatte auch eine erfolgreiche Beziehung zu seiner Co-Star Debora Caprioglio.

Inhalte:

Frühes Leben

Ob Sie Klaus Kinski hassen oder lieben, es ist schwer, seinen Einfluss zu leugnen. Er war eine berühmte Figur in der Welt des Kinos und spielte eine aktive Rolle in der neuen Welle des deutschen Kinos. Bekannt ist er auch für sein skandalöses Privatleben.

1947 war Kinskis Verhalten so unberechenbar, dass ihn der Intendant des Schlosspark-Theaters feuerte. Er versuchte, sich für die Kategorie der kranken Häftlinge zu qualifizieren, indem er Urin trank und Zigaretten aß. Er versuchte auch zweimal Selbstmord. Kinski blieb drei Tage in einer psychiatrischen Klinik.

Kinski hatte drei Kinder, aber er sah sie selten. Er arbeitete mit Billy Wilder, Sergio Leone und George Roy Hill zusammen. Er trat auch in Spaghetti-Western und B-Movies auf. In den 1970er Jahren arbeitete er mit dem Regisseur Werner Herzog zusammen. Er war auch Maler. Sein bestes Werk entstand in den 1970er Jahren.

Seine Autobiografie wurde zuerst unter dem Titel „All I Need Is Love“ veröffentlicht, später jedoch in „Kinski Uncut“ umbenannt. Kinskis Autobiografie wurde auch in verschiedenen anderen Sprachen neu veröffentlicht.

Filmkarriere

Trotz seiner dornigen, erbitterten Verbindungen zu Hollywoods Goldjungen hörte Kinski nie auf, Filme und Fernsehsendungen am laufenden Band zu produzieren. Tatsächlich spielte er in mehr als hundert Filmen und Fernsehepisoden aus vier Jahrzehnten mit. Außerdem war er bekennender Filmfan – als einziges Mitglied seiner Familie hatte er eine Filmkarriere. Er starb am 23. November 1991 in Lagunitas, Kalifornien. Zum Glück war er ein netter Kerl – er war der höflichste von allen. Seine Beerdigung war ein kleiner Rummel – ein würdiger noch dazu.

Ebenso lesen  Vico Torriani Todesursache

Kinskis vorzeitiger Tod hinderte ihn nicht daran, den Fisch aus den Augen seiner Tochter zu nehmen. Zum Glück für ihn interessierte sich seine Tochter mehr für den Alkohol als für den oben erwähnten Höhepunkt. Eine stachelige Mutter zu haben macht niemandem Spaß, aber die Tatsache, dass ihre Eltern beim Militär waren und bei der Veranstaltung dabei waren, erwies sich als Glücksfall.

Beziehung zu Debora Caprioglio

Fast alle Szenen in Kinskis letztem Film, Kinski Paganini, sind mit Frauen sexualisiert. Aber worum geht es in dem Film?

Kinski Paganini basiert auf dem Leben des Violinvirtuosen Niccolo Paganini. Es spielt auch Kinskis Frau Debora Caprioglio als Paganinis Frau Antonia.

Kinski ist in fast jeder Szene zu sehen. Er kaut seine Co-Stars und Kulissen. Er kaut sogar an seinen eigenen Haaren.

Tatsächlich ist Kinskis Film ein verrückter Fiebertraum. Es ist die Art von Film, bei dem man sich fragt, warum er überhaupt gedreht wurde.

Kinski war ein wilder Mann. Er wurde von Frauen verprügelt und sogar von Produzenten verklagt. Aber seine Wildheit beschränkt sich nicht auf Filme. Seine Memoiren erzählen von seinem unerhörten Verhalten. Kinski sagte, er habe dieselben Erfahrungen gemacht wie Paganini. Er war ein Erzähler, schrieb seine eigenen Kritiken und verfasste einen teuer produzierten Film namens Starportrats.

Kinski machte seine einzige Regiearbeit, Kinski Paganini, vor seinem Tod im Jahr 1991. Sein letzter Film war ein episches Gedicht des Wahnsinns .

Familie

Im Laufe seiner Karriere verkörperte Klaus Kinski obsessive Charaktere für Regisseur Werner Herzog. Sein Talent spiegelte sich in Filmen wie Fitzcarraldo und Aguirre, the Wrath of God wider. In diesem Film spielt Kinski einen Soldaten, der in seine Träume verliebt und von Fantasien besessen ist. Er wird zu schrecklicher Gewalt getrieben, wenn seine geistige Gesundheit durch Ereignisse erschüttert wird.

Ebenso lesen  Kyle Anderson Todesursache

Nach einer Theaterkarriere begann Kinski in den frühen 1950er Jahren mit der Schauspielerei in Filmen. In den späten 1950er und frühen 1960er Jahren erlangte er internationale Berühmtheit. Er heiratete seine erste Frau und hatte drei Kinder. Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete er als Kriegsgefangener. Er wurde am zweiten Kampftag von den Briten gefangen genommen und verbrachte den Rest des Krieges im Gefängnis.

Kinski gab 1988 sein Regiedebüt mit dem Film Paganini. Er starb zwei Jahre später. Herzogs Dokumentarfilm über Kinski, My Best Fiend, ist eine Hommage an sein Talent. In diesem Film fängt Herzog die ganze Bandbreite der Talente des Schauspielers ein.

Ähnliche Beiträge