Ruth Drexel Todesursache

Zu Beginn der Ära der Bürgerrechte stand Drexel kurz davor, Amerikas zweitgeborener Heiliger zu werden. Ihr Leben war genau unter die Lupe genommen worden, um sicherzustellen, dass es den Lehren der Kirche entsprach. Aber ihr Tod hatte tiefgreifende Auswirkungen auf die Ordnung.

Inhalte:

Drexels Familie war bekannt für ihren sozialen und philanthropischen Lebensstil. Ihr Vater Francis war ein wohlhabender Bankier. Er schrieb 1885 ein Testament, bevor seine Tochter in das Ordensleben eintreten sollte. Er legte fest, dass das Geld an mehrere religiöse Orden verteilt würde. Seine Töchter, Elizabeth und Louise, kontrollierten die Einnahmen aus dem Drexel-Anwesen.

Trotz der philanthropischen Absichten ihrer Eltern war Drexel eifrig bei ihrem Gelübde, arm zu sein. Das Vermögen der Familie wurde zur Finanzierung der Missionsarbeit unter Afroamerikanern und amerikanischen Ureinwohnern verwendet. Der Drexel-Orden gründete auch Schulen in Haiti und Harlem. In den 1950er Jahren erreichte der Orden 600 Schwestern. Es gab keine schwarzen Schwestern im Orden. Nach Drexels Tod stand ihr das Vermögen nicht mehr zur Verfügung. Doch 1988 erklärte der Vatikan Drexel zu einer ehrwürdigen Person und ebnete damit den Weg für ihre Heiligsprechung.

Ihr Orden war auch für seine Arbeit in den Bereichen Bildung und soziale Gerechtigkeit bekannt. Sie begannen in den 1950er Jahren mit der Missionsarbeit unter Schwarzen und Indianern, nachdem der Orden bis 1951 rein weiß war. Mutter Drexel sagte, dass in den 1890er Jahren Kreuze in ihrem Mutterhaus zurückgelassen wurden. Aber die Louisianer wollten ihr bestelltes Essen nicht verkaufen. Dies war Teil einer Rassentrennung, an deren Beseitigung Mutter Drexel arbeitete. Sie sprach auch mit Papst Leo XIII. über die Notlage der Indianer in Nordamerika.

Ebenso lesen  Katie Meyer Todesursache

Nachdem Kate Drexel 1889 ins Ordensleben eingetreten war, reiste sie mit ihren Schwestern nach Europa. Im Januar 1887 traf sie Papst Leo XIII. in Rom und sprach über das kontemplative Leben. Der Papst ermutigte sie, eine Missionarin unter Indianern zu sein. Sie gründete auch eine Schule für schwarze Kinder in Pittsburgh.

Katie Drexel begann 1889 ein sechsmonatiges Postulat im Sisters of Mercy Convent in Pittsburgh. Sie ging mit ihrer Mutter und zwei Schwestern nach Europa, wurde aber dort kein Interesse an Verehrern. Nach kurzer Zeit entschied sie sich für das Ordensleben. Ihre Mutter, Anthony Drexel, versuchte, Kate davon abzuhalten, ein religiöses Leben zu führen. Schließlich wurde Katie Drexel eine Missionarin unter Indianern. Schließlich erhielt sie eidesstattliche Aussagen von Menschen, die mit ihr auf Missionen gearbeitet hatten.

In ihrem Leben baute Katharine Drexel Schulen und Kliniken für Indianer und Neger. Sie gründete auch die Schwestern vom Allerheiligsten Sakrament. Sie verwendete eine Erbschaft in Höhe von 20 Millionen Dollar, um ihre Missionsarbeit zu finanzieren. Sie verbrachte auch einen Großteil ihres Lebens damit, die Gesundheit von Organismen zu verbessern. Neben dem Bau von Schulen war Mutter Katharine Drexel eine Pionierin im Studium der Süßwasserökologie. Ihre Forschung führte zu bahnbrechenden Methoden zur Messung der Verschmutzung in Flüssen. Sie erhielt auch Dutzende von Spitzenpreisen für Wissenschaft.

Katharine Drexel wurde nun heiliggesprochen und von Papst Johannes Paul II. heiliggesprochen. Ihre Heiligsprechung basierte auf eidesstattlichen Aussagen von Schwestern, die mit ihr zusammengearbeitet hatten. Ihre Geschichte ist reich und gegenkulturell. Und Befürworter ihrer Heiligsprechung sagen, dass die Zeit für ihre Heiligsprechung reif ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert