Roger Moore Todesursache

Der kürzliche Tod des legendären Schauspielers Roger Moore ist eine traurige Nachricht für die Bond-Fans. Er hat nicht nur Karriere gemacht, indem er James Bond spielte, sondern er lebte auch ein erfülltes Leben voller einer Vielzahl von gesundheitlichen Problemen, unter denen er sein ganzes Leben lang litt.

Inhalte:

Krebs

Roger Moore starb am 23. Mai 2017 im Alter von 89 Jahren an Krebs. Trotz seiner gesundheitlichen Probleme kämpfte Moore hart. Er war ein überzeugter Unterstützer von UNICEF und erhielt eine Reihe von Auszeichnungen für seine Bemühungen.

Der britische Schauspieler spielte zwischen 1973 und 1985 in sieben Filmen James Bond. Während dieser Zeit hatte er auch eine lange Karriere in anderen Filme und Werbung.

Wenn es um James Bond geht, ist Moore als der dienstälteste Schauspieler der Franchise bekannt. In seinen späteren Jahren widmete er sich der Wohltätigkeitsarbeit und wurde Botschafter für UNICEF.

Im Jahr 2003 erhielt Moore von UNICEF die Auszeichnung „Humanitärer des Jahres“. Obwohl bei ihm 1993 Prostatakrebs diagnostiziert worden war, konnte Moore die Krankheit bekämpfen.

Moore gewann auch die Auszeichnung als einer der 50 am besten gekleideten Männer von GQ. Obwohl er nicht mehr bei uns ist, wird er für seine vielen Errungenschaften in der Filmindustrie in Erinnerung bleiben.

Diabetes

Roger Moore, der in den 1970er Jahren in vielen James-Bond-Filmen mitspielte, starb im Alter von 89 Jahren an Krebs. 1993 wurde bei ihm Prostatakrebs diagnostiziert, er starb jedoch im Mai 2017.

Neben seiner Schauspielkarriere war Moore ein Unterstützer von UNICEF. Sein Engagement, Kindern auf der ganzen Welt zu helfen, wurde 1999 von Königin Elizabeth II. anerkannt.

Ebenso lesen  Paul Walker Todesursache

Während seines Lebens hatte Moore auch ein Händchen dafür, Einzeiler zu liefern. Moore arbeitete in Hollywood-Studios und trat in mehreren Fernsehserien auf.

Moore war ein erfolgreicher Schauspieler, der für seinen entspannten Stil und seine freche Persönlichkeit bekannt war. Als kleiner Junge erkrankte Moore an einer Lungenentzündung, erholte sich aber wieder. Später im Leben erlitt er Stromausfälle.

Trotz dieses Rückschlags konnte Moore weiterhin in mehreren Filmen mitspielen. Im Laufe seiner Karriere hatte er einige denkwürdige Momente, wie zum Beispiel seine berühmte Verfolgungsjagd mit dem Boot in Live and Let Die (1973).

Im Jahr 1990 trat Moore den Spice Girls bei. Trotz seines Alters wurde er Botschafter von UNICEF.

Gesundheitsprobleme sein ganzes Leben lang

Sir Roger Moore war ein Mann, der sein ganzes Leben lang mit zahlreichen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte. Er kämpfte gegen Prostatakrebs, eine Herzerkrankung und Typ-2-Diabetes. Trotz seiner zahlreichen gesundheitlichen Probleme gelang es Moore, eine positive Einstellung zu bewahren.

Die gute Nachricht ist, dass sich sein Krebs nicht ausgebreitet hat. Infolgedessen konnte Moore mehr Zeit damit verbringen, sich auf seine Wohltätigkeitsarbeit zu konzentrieren. Schließlich ließ er sich in der Schweiz nieder. 1999 wurde Moore Commander of the Order of the British Empire.

Ein paar Jahre später ging Moore auf die Bahamas und dachte, er würde sterben. Seine Familie bestätigte den Tod auf Twitter.

Bei Moore wurde 2013 auch Diabetes diagnostiziert. Obwohl die Krankheit nicht lebensbedrohlich war, hinderte sie ihn daran, Alkohol zu trinken.

Andere Beschwerden die Moore plagte, waren Hautkrebs, Nierensteine und Gürtelrose. Er litt auch an einer Lungenentzündung, die Luftsäcke in der Lunge entzündet.

Ebenso lesen  George Michael Todesursache

Es war ein kleines Wunder, dass Moore seinen Anfall mit Prostatakrebs überleben konnte. Obwohl die Krankheit nicht so ernst war wie andere, musste er sich einer umfangreichen Operation unterziehen.

Post-Bond-Karriere

Die Post-Bond-Karriere des verstorbenen Roger Moore verlief gemischt. Er hatte eine lange Karriere in der britischen Comedy- und Filmindustrie und wurde später Anfang der 1990er Jahre UNICEF-Botschafter des guten Willens. Allerdings hatte er in den 1990er Jahren nur wenige Filme vorzuweisen.

Er hatte eine sehr lange Ehe mit Luisa Mattioli, die 1996 endete. Sie hatten zwei gemeinsame Kinder.

Nachdem er Bond verlassen hatte, hatte er eine fünfjährige Auszeit von der Schauspielerei. Während dieser Zeit reiste er um die Welt, um das Bewusstsein für Themen wie HIV und Behindertenrechte zu schärfen.

Als er nach Hollywood zurückkehrte, wurden Moore verschiedene Verträge mit großen Studios angeboten. Er entschied sich jedoch, bei MGM zu unterschreiben. Das gab ihm mehr Flexibilität. Sein Vertrag erlaubte ihm auch, mehr Zeit in New York zu verbringen.

Berühmtheit oder finanziellen Erfolg erlangte er mit MGM jedoch nicht. Tatsächlich kamen viele seiner Filme an den Kinokassen schlecht an.

Er beschloss später, nach London zurückzukehren und dort an Filmen zu arbeiten. Dazu gehörte die Arbeit an Elizabeth Taylors erstem Film „The Last Time I Saw Paris“ und ihrem letzten „Dianne“.

Schließlich wurde er engagiert, um Bond in sieben Filmen zu spielen, darunter „The Man Who“. Haunted Himself“, „Crossplot“ und „Live and Let Die“. Trotz seines Rufs für Hoplophobie behauptete er, er habe am Set von „The Pursaders!“ mit dem Rauchen aufgehört.

Ähnliche Beiträge