Hans Albers Todesursache

Unter den großen Namen der Filmindustrie ist Hans Albers kaum zu übersehen. Er ist ein produktiver Schauspieler mit einer Karriere, die sich über fünf Jahrzehnte erstreckt. Zu seinen Credits gehören klassische Filme wie The Blues Brothers, The Exorcist und The Three Musketeers. Er hatte auch eine Beziehung mit der Schauspielerin Hansi Burg, die halb jüdisch war.

Inhalte:

Frühes Leben

Kleinigkeiten, es fehlte ihm nicht an einem Trifecta der männlichen Sorte. Der oben erwähnte Mann war der König des Sexpacks; seine weibliche Erbinfrau war seine rechte Hand; und seine rechte Hand war ein unerschrockenes Bündel Testosteron. er war der zuverlässigste von allen, aber ihm fehlte es an Skrupel. Entschuldigung, wenn Sie das bereits wissen, aber Ihre beste Wette wird wahrscheinlich in eine ähnliche Richtung gehen. er löschte seine Rivalen aus. er strebte auch danach, der Größte und Beste zu sein. Er war ein frommer Mormone, was in der frommen Umgebung des ländlichen Rock County keine leichte Aufgabe ist. er war auch im Herzen ein Nerd; ein gebildeter Buff der Sorte. er war auch der Nerd mit der besten Kacke.

Filmkarriere

Während der Nazizeit war Hans Albers einer der bekanntesten deutschen Filmstars. Obwohl er Mitglied der NSDAP war, hielt er sich von der Regierung fern und vermied jegliches Erscheinen in Propagandamaterial. Albers wurde als Sänger, Schauspieler und Akkordeonspieler in Deutschland bekannt.

Albers spielte in mehr als 100 Stummfilmen mit. Außerdem spielte er 1929 im ersten deutschen Tonfilm Die Nacht gehört uns mit. In der frühen Tonära wurden viele Songs aus seinen Filmen an weitere Produktionsfirmen verkauft. Er ist bekannt für Lieder wie „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“, eine inoffizielle Hymne des Bezirks St. Pauli in Deutschland.

Ebenso lesen  Chris Pfeiffer Todesursache

Albers begann seine Schauspielkarriere in jungen Jahren. 1911 trat er erstmals in einem frühen Stummfilm auf und zog nach Berlin, um seine Bühnenarbeit wieder aufzunehmen.

Beziehung zur halbjüdischen Schauspielerin Hansi Burg

Während der NS-Zeit wurde der Schauspieler Hans Albers hatte eine Affäre mit der halbjüdischen Schauspielerin Hansi Burg. Obwohl die Nazis die Beziehung nicht billigten, erlaubten sie Albers, auf ihrem Grundstück zu bleiben. Sie zeigten ihm auch die Grundlagen der Schauspielerei. Sie nahmen ihn mit zu geheimen Schauspielkursen und gaben ihm Taschengeld für Theaterstücke.

Die Beziehung zwischen Hans und Hansi begann 1921 in Berlin. Sie endete, als Hitler 1933 übernahm. Albers war jedoch immer noch ein beliebter Star auf deutschen Bühnen. Er trat in zahlreichen Theaterstücken und Filmen auf, von Rasputins Liebesabenteuer (1928) bis Ein Sommernachtstraum (1924). Albers‘ Film stellte St. Pauli fiktiv dar.

1933 zog Albers an den bayerischen Starnberger See. Er war ein beliebter Filmschauspieler während der NS-Zeit. Er wurde als Publikumsmagnet gepriesen und konnte hohe Gehälter erzielen.

Textilien

Hans Albers war zu Lebzeiten ein einflussreicher Textildesigner. Er war auch ein einflussreicher Maler und Lehrer. Er lehrte am Bauhaus in Weimar und später am Black Mountain College in North Carolina. Als erster Weber hatte er eine Einzelausstellung im Museum of Modern Art. Er veröffentlichte auch mehrere Bücher und Artikel. 1961 wurde ihm die Craftmanship Medal des American Institute of Architects verliehen.

Während seiner Karriere war er für die Gestaltung umfangreicher Innenarchitektur- und Architekturaufträge verantwortlich. Außerdem erhielt er mehrere Ehrendoktorwürden. Er war auch Co-Kurator einer Wanderausstellung über Schmuck aus seinem Haushalt. 1981 erhielt er vom American Craft Council die zweite Goldmedaille für „kompromisslose Exzellenz“ auf dem Gebiet des Designs Hauptfigur des deutschen Films der 1930er und 1940er Jahre. Seine Karriere verlangsamte sich nach dem Zweiten Weltkrieg, aber er trat weiterhin als Sänger auf.

Ebenso lesen  Tracie Wagaman Todesursache

Albers hatte während der Nazizeit eine erfolgreiche Karriere, vermied jedoch die öffentliche Unterstützung des Regimes. Während seiner Zeit in der Bundeswehr erlitt er eine schwere Verwundung. Nach dem Krieg kehrte er zur Schauspielerei zurück und wurde einer der beliebtesten deutschen Schauspieler des 20. Jahrhunderts. Auch im Ausland wurde er berühmt.

Er spielte in dem deutschen Filmklassiker Große Freiheit Nr. 7 mit Ilse Werner. Er tat sich mit seiner deutschen Filmlegende Heinz Ruhmann in Bomben auf Monte Carlo zusammen. Ihm wurde auch zugeschrieben, einen großmäuligen starken Mann namens Mazeppa in dem Star-Klassiker Der blaue Engel zu spielen.

Ähnliche Beiträge