Mark Hollis Todesursache

Wenn Sie nicht unter einem Felsen gelebt haben, haben Sie wahrscheinlich schon von Mark Hollis gehört. Als Gründungsmitglied der renommierten britischen Popgruppe Talk Talk ist er für seinen ironischen und lustigen Textstil bekannt. Neben seinen stimmlichen Fähigkeiten war er auch ein begnadeter Songwriter, der einige der bekanntesten Hits der Band produzieren konnte. Wenn Sie sich seine früheren Arbeiten anhören, werden Sie feststellen, dass er nicht immer ein hervorragender Künstler war.

Inhalte:

A Perfect Silence

Während seiner Karriere war Mark Hollis dabei einer Band namens Talk Talk. Diese Gruppe war bekannt für ihren Synthpop-Einfluss. Es verzweigte sich auch in Arthouse-Musik. Sie unterzeichneten einen Plattenvertrag mit EMI. Die Gruppe wurde zur launischsten Avant-Pop-Gruppe seit Roxy Music. Aber nach Laughing Stock löste sich die Band auf.

A Perfect Silence ist ein passender Name für einen Dokumentarfilm, der das Leben des Talk Talk-Sängers Mark Hollis untersucht. Der Film untersucht die Motivationen, Aufnahmepraktiken und Tourgewohnheiten des Sängers.

Das gleichnamige gleichnamige Album erschien 1998. Das Album war bemerkenswert, weil es die erste Platte des stämmigen Sängers war. die sich Berichten zufolge jahrelang vor dem Rampenlicht versteckt hatten.

Das 30. Album von Talk Talk

In den frühen 1980er Jahren war Talk Talk eine Popband. Ihr Erfolg ermöglichte es ihnen, andere Musikgenres zu erkunden. Nach drei Alben mit Pop und Synthie-Pop wechselten sie 1986 mit The Colour Of Spring zu ernsterem Art Pop.

Ebenso lesen  Peter Schell Todesursache

The Colour of Spring wurde ein riesiger kommerzieller und kritischer Erfolg. Sein Sound lag irgendwo zwischen Peter Gabriel und The Blue Nile, mit geschmeidigeren Rhythmen und trägem Jazz. Sein Titeltrack war ein kleiner Hit.

Das nächste Album von Talk Talk wurde auf Verve veröffentlicht. 1991 löste sich die Gruppe auf. Sie kamen 2002 wieder zusammen. Die Mitglieder formierten sich später zu O’Rang.

Hollis ist Sängerin und Komponistin. Er wird oft als Dichter beschrieben. Er ist auch ein Akrobat. Er trat in einem zeitgenössischen Rockzirkus auf. Seine Stimme ist manchmal Gospel-lastig. Er glaubt, dass das Leben das ist, was man daraus macht. Er arbeitet an einem neuen Album.

Seine frühen Songs halten der Kritik stand

Mitte der 80er war Mark Hollis Frontmann der Synthie-Pop-Band Talk Talk. Nach seinem Ausscheiden aus der Band begann er mit der Arbeit an seinem Soloalbum. Seine gleichnamige Debütveröffentlichung kam nach einer siebenjährigen Pause. Es ist ein seltsames und wunderschönes Album.

Das Album basiert auf ernsthaften, schmerzhaft sensiblen Vocals und Piano. Es enthält auch Miniatursymphonien von Blasinstrumenten. Die Songs strotzen nur so vor Details.

Der gleichnamige Song „I Can’t Resist“ ist zu einem bescheidenen Hit für Revival-Sammler geworden. Es klingt wie Elvis Costello. Die Texte des Tracks wettern gegen die Rückdatierung von Erfahrungen. Der Song wurde mit nur wenigen Mikrofonen aufgenommen. Deshalb klingt es so gut.

Mark Hollis ist ein sehr kluger Musiker. Er wurde von seinem Bruder Ed in verschiedenen Musikrichtungen unterrichtet. Er lernte auch Talk-Talk-Session-Musiker kennen.

Er war ein Tyrann

Während seiner Zeit in der Musikindustrie beeinflusste Hollis‘ Musik wohl Post-Rock-Bands wie Radiohead und Sigur Ros , und Explosionen am Himmel. Der ehemalige A&R weiß, was man braucht, um im Musikgeschäft Fuß zu fassen.

Ebenso lesen  Lilli Palmer Todesursache

1981 gründeten Hollis und sein Bruder Ed Talk Talk in London. Die Band war ursprünglich eine geradlinige New-Wave-Popgruppe, entwickelte sich aber zu einem experimentelleren Sound. Die Gruppe tourte mit Duran Duran und trat später bei MTV auf. Sie veröffentlichten auch ein Album mit Steve Winwood von Traffic. Die Spannungen mit EMI erreichten jedoch ihren Höhepunkt. EMI beschloss, den Rekord zu ziehen, aber Hollis verklagte sie. Es wurde wiederveröffentlicht.

Hollis‘ gleichnamiges Album erschien 1998. Er wurde kurz wiederbelebt, um auf dem Unkle-Track Chaos vom Album Psyence Fiction Klavier zu spielen. Bei einigen Songs arbeitete er auch mit der norwegisch-polnischen Sängerin Anja Garbarek zusammen.

Seine größte Gabe

Bis zu seinem Tod im Jahr 2019 im Alter von 64 Jahren war Hollis eine rätselhafte Figur. Sein letzter Beitrag war ein nicht im Abspann aufgeführtes Klavierstück zu UNKLEs „Psyence Fiction“. Sein letztes Album, The Spirit of Eden, war ein innovatives und dauerhaftes Album. Aber es ist lange her, dass er Mitglied der Band war.

In den frühen 1980er Jahren war Talk Talk eine Synthie-Pop-Band, die Duran Duran und Durans Schwestergruppe Roxy Music unterstützte. Das Quartett wurde mit dem Singer/Songwriter Mark Hollis, dem Bassisten Paul Webb, dem Schlagzeuger Lee Harris und dem Keyboarder Simon Brenner gegründet. Zu seinen Hits gehörten Life’s What You Make It, Today und Laughing Stock.

In den frühen 90ern trennten sich Hollis und Talk Talk nach ihrem Laughing Stock-Album. In den Jahren nach der Trennung entwickelte Hollis eine ruhigere Seite seines Lebens. In seinen frühen Liedern beschäftigte er sich mit Tragödien des Drogenmissbrauchs und Schicksals- und Glaubenskämpfen. Seine bekanntesten Songs wetterten gegen die Rückdatierung von Erfahrungen.

Ähnliche Beiträge