Mozart Todesursache

Mozart hatte in den letzten Monaten seines Lebens viele gesundheitliche Probleme. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über seine Krankheit, Diagnose, Behandlung und wie sich sein Tod auf andere ausgewirkt hat. Außerdem erfahren Sie, wie er in seiner Heimatstadt Salzburg sowie in Leipzig und Frankfurt am Main begrüßt wurde. Außerdem erfahren Sie, welche Ausstellungen in diesen Städten stattfinden werden.

Inhalte:

Über Mozarts Krankheit

Unter den vielen Theorien über Mozarts Krankheit steht eine immer noch im Rampenlicht das der Vergiftung. Der berühmte Komponist starb in jungen Jahren, und seine Zeitgenossen glaubten, er sei vergiftet worden. Der Arzt, der Mozart behandelte, glaubte jedoch, dass Mozart nicht vergiftet worden war.

Der Arzt, Nicolaus Closset, war der Hausarzt in Wien und war anwesend, als Mozart begann, Symptome zu zeigen. Closset bat Sophie, Mozarts Stirn und Schläfen mit Wasser zu waschen. Sie stimmte nicht zu und wurde aufgefordert, kaltes Wasser zu verwenden. Der Arzt verbot Mozart auch zu arbeiten.

Schließlich begann Mozarts Körper anzuschwellen. Er hatte Fieber, Schmerzen und unerträgliche Kopfschmerzen. Er konnte sein Bett nicht verlassen.

Diagnose der Krankheit

Verschiedene Autoren haben für und gegen eine Diagnose der Mozart-Todesursache argumentiert. Die unterschiedlichen Theorien basieren auf unterschiedlichen Informationsquellen und unterschiedlichen medizinischen Praktiken im 18. Jahrhundert.

Eine Theorie besagt, dass Mozart an einer seltenen bakteriellen Infektion gestorben ist. Nach dieser Theorie war Streptococcus equi der Übeltäter. Es kann mit einer akuten Nierenerkrankung in Verbindung gebracht werden. Eine andere Theorie besagt, dass Mozart an einem rheumatischen Fieber starb. Es ist durch hohes Fieber, hirsekornförmige Beulen und Schwellungen gekennzeichnet.

Ebenso lesen  Christine Kaufmann Todesursache

Eine andere Theorie besagt, dass Mozart an einer nicht identifizierten Epidemie starb, die Wien heimsuchte, als er starb. Dieser Theorie zufolge rief Mozarts Arzt Hilfe, als sich sein Zustand verschlechterte.

Behandlung der Krankheit

Ob Mozart ein Genie war oder nicht, sein Tod war zweifellos ein Genie ereignisreiche. Er hatte gerade die Uraufführung von „Die Zauberflöte“ in Wien dirigiert und bereitete sich darauf vor, die Partitur zu seinem berühmten Walzer zu schreiben. Er war jedoch kein glücklicher Camper, da er Hautausschlag, Fieber und Rückenschmerzen hatte. Er hatte auch einen unersättlichen Appetit und aß viel Schweinefleisch. Dies könnte zu dem Ausschlag und den Nieren beigetragen haben.

Trotz seiner gesundheitlichen Probleme hatte Mozart immer noch genug Energie, um die Partitur zu seinem berühmten Walzer „Die Zauberflöte“ sowie die Freimaurerkantate zu komponieren und das Clara-Moll-Konzert. Im Laufe seiner Karriere reiste Mozart viel, unter anderem besuchte er Schwester-Königshäuser in Europa. Er machte sogar einen kurzen Besuch in Baden, Österreich. 1791 begann er jedoch an einer Krankheit zu leiden, die schließlich sein Leben forderte. Dies war der Beginn einer Streptokokkeninfektion, die sich zu einem akuten nephritischen Syndrom entwickelte.

Empfang der Krankheit

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts war die Neunundneunzig des Kaisers auf Reisen . Er besuchte einige europäische Ziele und tourte durch Baden und Wien, aber seine Gesundheit verschlechterte sich leicht. Sein Tod wurde kurzerhand in einem Gemeinschaftsgrab auf dem St.-Marx-Friedhof außerhalb der Wiener Stadtgrenze beigesetzt. Erst Jahrzehnte später wurde die ganze Geschichte über Mozarts vorzeitiges Ableben ausgepackt. Interessanterweise ging dem oben erwähnten Ableben ein kleiner Ausbruch eines Influenza-A-Typ-Virus voraus, der nicht tödlich war, aber zu der oben erwähnten Grippeepidemie führte.

Ebenso lesen  Michael K Williams Todesursache

Es überrascht nicht, dass Mozart Gegenstand vieler Biografien war und er war Gegenstand mehrerer medizinischer Studien. Obwohl das Thema seines vorzeitigen Ablebens ungelöst bleibt, gibt es mehrere Theorien über seine Todesursache. Eine Theorie besagt, dass er an einer Quecksilbervergiftung starb, die durch einen Anstieg des Quecksilberpreises verursacht wurde. Ein anderer behauptet, er habe an einer durch den Verzehr von Schweinefleisch verursachten Trichinose gelitten. Bleibt die Frage, warum sich die medizinische Fachwelt im frühen 19. Jahrhundert nicht näher mit dem Thema befasst hat.

Aufnahme des Todes

Verschiedene Quellen haben unterschiedliche Darstellungen dazu vorgelegt Die Rezeption des Todes von Mozart. Die meisten von ihnen wurden Jahrhunderte später geschrieben, während einige in den 1820er Jahren aufgezeichnet wurden. Der bekannteste Bericht stammt von Mozarts Frau Constanze. Sie glaubte, Mozart habe ein Requiem für seine eigene Beerdigung geschrieben.

Mozarts letztes Werk, das Requiem in d-Moll, wurde an der Schwelle des Bewusstseins geschrieben. Er starb jedoch, bevor er es beenden konnte. In der Zwischenzeit schrieb Mozart zwei weitere Opern für den Mailänder Hof. In dieser Zeit entstand auch seine letzte Da-Ponte-Oper Cosi Fan Tutte.

Ausstellungen in Salzburg, Leipzig, Frankfurt am Main

Im Laufe seines Lebens gab Wolfgang Mozart mehrere öffentliche Konzerte in Salzburg, Leipzig und Frankfurt am Main. Er war auch ein Privatdarsteller. Er wurde eingeladen, in mehreren wichtigen religiösen und kulturellen Institutionen aufzutreten. Auch seine Familie begleitete ihn. Er war dritter Geiger in der Salzburger Hofmusikanstalt.

Im Frühjahr 1784 trat Mozart vor mehreren Staatsbeamten auf, darunter vor Finanzminister Graf Karoly Zichy. Auch für Staatskanzler Prinz Wenzel Kaunitz trat er auf. Mindestens zwölf Mal trat er für den russischen Botschafter Prinz Dimitrios Galitsin auf. Er komponierte auch zwei Arien für Aloysia Lange, die Tochter von Fridolin Weber, und schrieb ein deutsches Singspiel in einem Akt, Bastien und Bastienne. Er komponierte auch den ersten Teil des Oratoriums Die Schuldigkeit des ersten und fürnehmsten Gebots.

Ähnliche Beiträge