Shakespeare Todesursache

William Shakespeare war ein englischer Dichter und Dramatiker. Er lebte während der Renaissancezeit, die vom späten fünfzehnten bis zum frühen siebzehnten Jahrhundert dauerte. Zu seinen Lebzeiten schrieb er mehr als dreißig Theaterstücke, darunter „Hamnet“ und „Die lustigen Weiber von Windsor“. Sein Tod ereignete sich im Jahr 1616. Die genaue Todesursache ist jedoch umstritten, wobei einige sagten, er sei eines natürlichen Todes gestorben, und andere vermuten, dass er Krebs hatte. Auf jeden Fall wird sein Vermächtnis für immer in der englischen Sprache verankert sein.

Inhalte:

Hamnet von William Shakespeare

Hamnet war der einzige Sohn von Shakespeare und seiner Frau Anne Hathaway. Er war elf, als er am Schwarzen Tod starb. Um seinen Tod ranken sich viele Rätsel. Es ist ein Thema, das zu unzähligen Studien geführt hat.

Verschiedene Gelehrte haben versucht zu erklären, warum Hamnets Tod einen so bedeutenden Einfluss auf die Werke des Dramatikers hatte. Sie haben argumentiert, dass es eines seiner berühmtesten Stücke, Hamlet, inspirierte.

Hamnet beeinflusste auch Romeo und Julia. Möglicherweise hatte der Dramatiker den Tod seines Sohnes im Sinn, als er die berühmten Zeilen „Ist dies ein Traum oder ein Albtraum?“ schrieb.

In seinem Roman untersucht William O’Farrell die Auswirkungen vom Verlust eines Kindes. Es ist eine Geschichte über Trauer und wie sich das Leben in Kunst verwandelt.

Das Buch ist ein Meisterwerk der literarischen Fiktion. O’Farrell hat ein Händchen dafür, die Nuancen des täglichen Lebens in Stratford-upon-Avon einzufangen. Als Meister der kurzen Ration hat er die Fähigkeit, unter die Hautoberfläche seiner Figuren zu sehen.

Ebenso lesen  Michael Hartl Schlaganfall

Unterzeichnung seines Testaments einen Monat vor seinem Tod

William Shakespeares letzter Wille und Testament bietet eine Fülle von Informationen für Gelehrte, die versuchen, die Netzwerke zu verstehen, die den Dramatiker umgaben. Das Testament erklärt alles, was Shakespeare besaß. Er hinterließ eine Reihe von Vermächtnissen an Familie und Freunde, darunter Geld für seine Schwester Joan, Kleidung für seine Frau Anne und „mein zweitbestes Bett“.

Das Testament ist auf drei Pergamentbögen geschrieben und wird begleitet durch eine Bestandsaufnahme seiner Güter, die vermutlich 1666 im Großen Feuer von London verloren gingen. Das Testament wurde erstmals 1913 von der Royal Commission on Public Records gemeldet. Seitdem wurde es mehreren Konservierungsbehandlungen unterzogen.

Dem Testament zufolge war Shakespeare ein junger Mann, als er im November 1582 seine Frau Anne Hathaway heiratete. Sie war zum Zeitpunkt ihrer Hochzeit 26 Jahre alt. Zu dieser Zeit erwartete sie ihr erstes Kind.

Obwohl sein Testament weder seine Theaterkleidung noch seine Anteile an der Schauspielfirma erwähnte, hinterließ er Geld für seine Schwester Joan Hart, seinen Neffen John Nash und andere Schauspieler zum Kauf von Gedenkringen.

Komplikationen nach Nieren- und Lebertransplantationen

Bei Nieren- und Lebertransplantationen kommt es häufig zu Komplikationen. Im ersten Jahr entwickeln 25 % bis 50 % der Empfänger einer Lebertransplantation eine akute Organabstoßung (AR), eine schwere Erkrankung. Die Komplikation ist mit einer erhöhten Sterblichkeit verbunden. Es ist wichtig, die Pathophysiologie einer akuten Nierenschädigung zu verstehen und vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, um die Wahrscheinlichkeit dieser Komplikationen zu verringern.

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die das Risiko postoperativer Komplikationen erhöhen. Ein wichtiger Faktor sind immunsuppressive Medikamente. Diese Medikamente unterdrücken das Immunsystem, um die neue Leber zu schützen. Sie können Nebenwirkungen wie Typ-2-Diabetes und metabolisches Syndrom haben.

Ebenso lesen  Sabine Sinjen Todesursache

Ein weiterer Faktor ist eine Nierenfunktionsstörung. Obwohl eine Nierenfunktionsstörung bei Lebertransplantationspatienten häufig vorkommt, wird sie stark unterdiagnostiziert. Dies führt zu Verzögerungen bei der Intervention. Eine genaue Diagnose der Nierenfunktionsstörung ist wichtig, um die Organzuordnung und das kurzfristige Überleben des Transplantats zu verbessern.

Chronische Nierenerkrankung (CKD) ist eine der Haupttodesursachen bei Patienten mit Versagen nichtkardialer Organe im Endstadium. Dialysepflichtige Patienten mit AKI haben eine höhere Sterblichkeit. Daher ist die Verhinderung von AKI bei Lebertransplantationspatienten ein wichtiges Ziel.

Sly & Robbies Robbie Shakespeare

Robbie Shakespeare war einer der beliebtesten Musiker Jamaikas. Er war auch ein legendärer Bassist und Plattenproduzent. Sein Tod im Alter von 68 Jahren versetzte die Fans in einen Schockzustand.

Robbie wurde 1953 in East Kingston, Jamaika, geboren. Er begann als Kind Gitarre und Akustikgitarre zu spielen. Nachdem er von Aston Barrett von The Wailers gelernt hatte, wechselte er zum Bass. Bald konnte er an vielen Aufnahmen mitwirken, darunter Cyndi Laupers „Simply Red“ und Bob Dylans „Just Like a Woman“.

Mitte der 70er lernte er den Schlagzeuger Sly Dunbar kennen und gründete The Duo Sly und Robbie. Bald wurden sie zu einer der wichtigsten Reggae-Gruppen. Sie veröffentlichten unzählige Platten und tourten mit den Rolling Stones.

Im Jahr 1981 rekrutierte Chris Blackwell die beiden für die Nightclubbing-LP von Grace Jones. Später schlossen sich die beiden einer der größten Reggae-Bands an, Black Uhuru. Beide haben Produktionskredite mit einer Reihe anderer Künstler, darunter Joe Cocker, Peter Tosh und Bob Dylan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert