William Lucking Todesursache

Während seiner Karriere hat William Lucking Todesursache einige der beeindruckendsten Auszeichnungen in der Welt des Fußballs gesammelt. Seine Erfolge als Stürmer und Torhüter für die New York Giants und die Pittsburgh Steelers waren bemerkenswert. Er hat das Spiel aber auch auf andere Weise stark beeinflusst. Sein Vermächtnis und seine Karriere werden noch heute geschmiedet und er ist zu einem Vorbild für junge Fußballspieler auf der ganzen Welt geworden.

Inhalte:

Karriere

Während seiner sagenumwobenen Karriere war der Schauspieler William Lucking Todesursache trat in mehreren bekannten Fernsehserien, Filmen und dem Urvater von allen auf: „The A-Team“. Seine bewegte Karriere endete damit jedoch nicht. Tatsächlich spielte er von 1995 bis 1997 in drei Episoden von Star Trek: Deep Space Nine einen Oberst der Armee.

William Lucking Todesursache wurde am 17. Juni 1941 in Vicksburg, Michigan, geboren. Er erwarb einen Abschluss in Literatur an der UCLA und studierte Theaterkunst am Pasadena Playhouse. Nach seinem Abschluss arbeitete er an mehreren Fernsehserien und Filmen.

Luckings bemerkenswerteste Rolle war die des Bikers Piney Winston in der erfolgreichen NBC-Serie Sons of Anarchy. Er trat auch in den Fernsehsendungen The Partridge Family und Gunsmoke auf. Sein Leinwanddebüt gab er 1968 in der Ironside-Folge.

Lange Zeit war unklar, ob William Lucking Todesursache männlich oder weiblich war. Er war zweimal verheiratet, einmal mit der Schauspielerin Mimi Lucking und dann mit der Schauspielerin Sigrid Insull.

Sons of Anarchy

Während seiner Schauspielkarriere spielte William Lucking die Rolle von Piney Winston in Sons of Anarchie. Er hat auch in Gunsmoke, The A-Team und Deep Space Nine mitgespielt. Er war ein brillanter Schauspieler und ein Mann mit einer eleganten und anspruchsvollen Persönlichkeit. Er liebte es, über Politik und Kunstphilosophie zu diskutieren. Er schloss sein Studium an der UCLA mit einem Abschluss in Literatur ab.

Ebenso lesen  Bodybuilder Paul Poloczek Todesursache Impfung

William Lucking begann seine Schauspielkarriere als Kind, als er in kleinen Rollen in Fernsehsendungen auftrat. Später zog er nach Kalifornien, wo er am Pasadena Playhouse studierte. Er wurde 1941 in Vicksburg, Michigan geboren. Seine Familie zog schließlich nach Las Vegas, Nevada.

In den 1970er Jahren gab William Lucking sein TV-Debüt in einer Folge der Serie „Der Chef“ und spielte die Hauptfigur „Piermont“. Später trat er in dem Film „Oklahoma Curde“ auf. Er trat auch in The Partridge Family, Bonanza und The West Wing auf. Er spielte den Außerirdischen Furel in drei Episoden von Star Trek: Deep Space Nine.

Death

Der amerikanische Schauspieler William ist für seine Rolle als Piney Winston in „Sons of Anarchy“ bekannt Lucking starb am 18. Oktober 2017 im Alter von 80 Jahren in Las Vegas, Nevada. Der gebürtige Vicksburg, Michigan, war mit Sigrid Insull verheiratet. Sie hatten zwei gemeinsame Kinder.

Die Familie zog in den 1950er Jahren nach Kalifornien, und Lucking schloss sein Studium an der UCLA mit einem Abschluss in Literatur ab. Anschließend absolvierte er ein fortgeschrittenes Studium der Theaterkunst am Pasadena Playhouse.

In den späten 1960er Jahren gab er sein Schauspieldebüt in der Ironside-Episode. Er fuhr fort, an mehreren populären Fernsehserien zu arbeiten. Er spielte auch in den Filmen Oklahoma Crude (1976), Stanley Kramers The Magnificent Seven Ride! (1996) und The River Wild (1994).

Während seiner Schauspielkarriere erlitt er eine Reihe von Verletzungen, darunter einen Sturz von einer Brücke während der Dreharbeiten zu „Harold and Maude“. Er hatte auch Rückenoperationen, Schulteroperationen und Kniegelenkersatzoperationen.

Von 1983 bis 1984 trat er im „A-Team“ auf. Er spielte auch in „The Partridge Family“ und „Gunsmoke“. Später arbeitete er an „Die Waltons“ und „Mission: Impossible“.

Ebenso lesen  Barbara Rütting Todesursache

Legacy

Während seiner langen Karriere hatte Schauspieler William Lucking viele bemerkenswerte Auftritte auf der Leinwand. Er spielte eine Vielzahl von Rollen in TV-Shows und Filmen, darunter seine Rolle als Piney Winston in Sons of Anarchy. Er trat auch in MAS*H und NBCs The A-Team auf. Seine Figur wurde oft als freidenkender, freundlicher Mann dargestellt.

Nach seinem Abschluss an der UCLA studierte William Lucking Theater am Pasadena Playhouse. Er begann seine Schauspielkarriere Ende der 1960er Jahre. Er erschien in Ironside, einer Fernsehserie von 1968. Er trat in einer Vielzahl von Shows auf, darunter Extreme Justice, Doc Savage: Man of Bronze und The Waltons. Er war auch Mitbegründer des Santa Paula Theatre Center. Er starb am 18. Oktober 2021. Seine Familie hat um Privatsphäre gebeten.

Lucking starb im Alter von 80 Jahren. Er hinterlässt seine Frau Marjet und zwei Töchter. Er wird auch von seiner Schwester Ellen Founier überlebt. Seine Familie möchte, dass sich die Menschen an sein Leben erinnern und es wertschätzen.

Ähnliche Beiträge