Christopher Reeve Todesursache

Der Schauspieler Christopher Reeve galt zu seinen Lebzeiten als eine der kultigsten Persönlichkeiten der amerikanischen Kultur. Obwohl seine Karriere nicht immer einfach war, gelang es ihm, seine vielen Verletzungen zu überwinden, darunter eine Rückenmarksverletzung, die ihn gehunfähig machte. Er wurde ein Vorbild für andere Schauspieler und sein Vermächtnis lebt weiter.

Inhalte:

Schauspieler

Obwohl er Tetraplegiker ist, arbeitete Christopher Reeve unermüdlich daran, die Rückenmarksforschung und den medizinischen Fortschritt voranzutreiben. Nachdem er im Alter von 42 Jahren eine Rückenmarksverletzung erlitten hatte, wurde er zu einem renommierten Fürsprecher der Lähmungsforschung. Neben seiner Schauspielkarriere gründete Reeve das Christopher & Dana Reeve Foundation, die die Lähmungsforschung finanziert.

Nach seinem Unfall wurde Reeve an ein Beatmungsgerät angeschlossen. Er blieb fünf Wochen auf der Intensivstation. Die Ärzte sagten Reeve, dass seine Verletzung eine Lähmung von den Schultern abwärts verursachen würde. Die Verletzung schnitt auch lebenswichtige Nährstoffe für das Rückenmark ab. Leider erlangte Reeve seine Gehfähigkeit nie wieder.

Als Reeve zum ersten Mal ins Krankenhaus eingeliefert wurde, saß er im Rollstuhl. An einigen Stellen seines Körpers konnte er Nadelstiche spüren. Er saß neben Bildern seiner Familie.

Reeve erhielt umfangreiche Invaliditätsleistungen. Seine jährlichen medizinischen Ausgaben überstiegen 500.000 US-Dollar. Er erhielt kostenlose Geräte von Herstellern. Er beschäftigte auch 18 Mitarbeiter, um ihm zu helfen.

Überlebender einer Rückenmarksverletzung

Im Laufe seines Lebens hat Christopher Reeve bemerkenswerte Fortschritte gemacht. Er hat sich durch lebensbedrohliche Komplikationen gekämpft und dafür gekämpft, das Leben anderer zu verändern. Er ist ein Verfechter der Behindertengemeinschaft und arbeitet daran, ein Heilmittel für Rückenmarksverletzungen zu finden.

Ebenso lesen  Kinkel Todesursache

Im Jahr 1995 war Christopher Reeve in einen Reitunfall verwickelt, der zu einer schweren Rückenmarksverletzung führte. Er wurde mit dem Kopf zuerst von seinem Pferd geschleudert und brach sich die Halswirbelsäule.

Er verbrachte fünf Monate im Kessler Rehabilitation Center in New Jersey. Nach seiner Entlassung machte sich Reeve auf die Suche nach einer Behandlung für seine Verletzung. Ihm wurde gesagt, dass seine Verletzung eine dauerhafte Lähmung von den Schultern abwärts verursachen würde.

Eine Rückenmarksverletzung kann zu einem Verlust der Empfindung, der Reflexfunktion, der Blasen- und Darmkontrolle, der sexuellen Dysfunktion und der autonomen Aktivität führen. Es kann auch die Atmung und die Schließmuskelkontrolle beeinträchtigen.

Christopher Reeve hat sich unermüdlich für die Erforschung seines Zustands eingesetzt. Sein Eintreten beschleunigte die Entwicklung des medizinischen Fortschritts. Er wurde zur Stimme der Behinderten. Er schrieb Bücher, bereiste die Welt und traf sich mit Wissenschaftlern und Unternehmern. Er ist ein Verfechter der Gelähmten und eine Inspiration für diejenigen, die immer noch leiden.

Sturz, der den Bruch eines Henkers verursachte

Während eines Reitwettbewerbs wurde Christopher Reeve frontal getroffen ein Pferd. Er wurde vom Pferd geschleudert und war vom Hals abwärts gelähmt.

Der Unfall verletzte auch Reeves Rückenmark. Ein MRT zeigte einen schmalen Donut-förmigen Rand aus weißer Substanz. Dies deutete darauf hin, dass Zellen im Zentrum des Rückenmarks starben. Der Verlust dieser Zellen verhindert, dass das Rückenmark richtig funktioniert.

Der Bruch verursachte auch massive Blutungen im oberen Rückenmark. Das hätte tödlich enden können. Während der nächsten fünf Wochen blieb Reeve auf der Intensivstation und konnte nicht selbst atmen.

Ebenso lesen  Gerburg Jahnke Schlaganfall

Er wurde auch wegen Knochenmarksinfektionen behandelt. Experten sagten, dass er ohne das Beatmungsgerät niemals atmen könnte. Er wurde auf Methylprednisolon, ein Steroid, gesetzt, um den Schaden zu verlangsamen.

Der Schaden war so schwerwiegend, dass Reeve drei Jahre lang vom Hals abwärts keine motorischen Funktionen mehr hatte. Ein Chirurg versuchte, seinen Schädel wieder an seiner Wirbelsäule zu befestigen, aber die Operation war riskant. Es hatte nur eine 50-prozentige Erfolgswahrscheinlichkeit.

Einfluss auf die Stammzellenforschung

Christopher Reeve arbeitete sein Leben lang unermüdlich daran, Fortschritte in der Stammzellenforschung und der Erforschung von Rückenmarksverletzungen voranzutreiben. Er war ein Verfechter der Forschung und ein politischer Aktivist. Er nutzte seinen Ruhm auch, um Millionen von Dollar zur Finanzierung der Forschung aufzubringen.

Der amerikanische Privatsektor zögert, Stammzellenforschung zu unterstützen, die keinen potenziellen Nutzen für den Menschen hat. Es besteht jedoch Hoffnung, dass eines Tages eine neue Behandlung entwickelt wird.

Einer der vielversprechendsten Forschungsbereiche ist die Erforschung von Stammzellen bei Erwachsenen. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass diese Zellen in der Lage sind, beschädigte Nervenzellen zu regenerieren. Diese Forschung ist weniger umstritten als die Forschung an embryonalen Stammzellen.

Das Reeve-Irvine Research Center befindet sich an der University of California, Irvine. Das Zentrum ist mit allen verfügbaren Tiermodellen ausgestattet und verpflichtet sich, Daten zu reproduzieren. Darüber hinaus haben sie eine Arbeitsgruppe von Experten, die sie bei ihrer Forschung unterstützen. Sie arbeiten seit 2004 an Stammzellen. Sie planen, innerhalb von zwei Jahren Versuche am Menschen durchzuführen.

Ähnliche Beiträge