Alan Rickman Todesursache

Da ich eine große Liebe zu Filmen habe, war ich immer ein Fan von Alan Rickman. Seine Arbeit ist sowohl humorvoll als auch herzerwärmend. Ich hoffe, ihn in Zukunft in mehr Filmen zu sehen.

Inhalte:

Charaktere

In seiner langen und produktiven Karriere spielte Alan Rickman in vielen Filmen mit. Aber seine berühmteste Rolle ist die des Professor Severus Snape in der Harry-Potter-Reihe. Rickmans Darstellung des Halbblut-Zauberers brachte ihm eine neue Fangemeinde ein.

Vor seinem Auftritt in der Harry-Potter-Reihe war Rickman für Rollen bekannt, die etwas dunkler waren. Er hatte auch ein Händchen dafür, Schurken zu spielen. Seine Darbietungen wurden oft gelobt, werden aber in Filmografien oft übersehen. Er spielte auch in mehreren Bühnenproduktionen mit.

Rickman wurde in einer Arbeiterfamilie in London geboren. Nachdem sein Vater verstorben war, zog ihn seine Mutter auf. Er studierte an der Royal Academy of Dramatic Art. Nach seinem Abschluss wurde er Mitglied der Royal Shakespeare Company. Danach wirkte er in verschiedenen modernen Theaterproduktionen mit. Er hat in vielen Filmen und Fernsehsendungen mitgewirkt und ist für seine dunklen Rollen und bösen Taten bekannt.

Im Jahr 1988 spielte Rickman die Hauptrolle in einem Film namens Stirb langsam. Im ersten Teil von „Stirb Langsam“ spielte er den deutschen Terroristen Hans Gruber. Seine Darstellung machte ihn international bekannt.

Filme

Schauspieler Alan Rickman ist heute leider nach einem langen Kampf gegen den Krebs verstorben. Er wurde 69 Jahre alt.

Rickmans Tod ist nicht der erste seiner Art. David Bowie starb an der gleichen Krankheit. Er war einer der ersten Prominenten, die Rickman auf Twitter Tribut zollten. Auch andere haben ihr Beileid bekundet. Der ehemalige Vorsitzende der Labour-Partei, Ed Miliband, die Schauspielerin Mia Farrow und der Schauspieler Richard E. Grant gehören zu denen, die Rickman ihr Beileid bekundeten.

Ebenso lesen  Kelly Preston Todesursache

Rickmans Tod kommt zur selben Zeit, in der sein neuer Film Eye In The Sky in Großbritannien anläuft. Neben Rickman spielen Helen Mirren und Aaron Paul die Hauptrollen in diesem Film, der sich mit der Ethik des Drohnenkriegs befasst.

Rickman war ein politischer Mensch und blieb sein Leben lang politisch aktiv. Er arbeitete mit dem International Performers‘ Aid Trust zusammen, um Künstlern in Entwicklungsländern zu helfen. Er engagierte sich auch für die Wohltätigkeitsorganisation Saving Faces.

Rickman war als Charakterdarsteller bekannt. Bekannt wurde er als Professor Severus Snape in den Harry-Potter-Filmen. Er trat auch als Sheriff von Nottingham in „Robin Hood – König der Diebe“ auf.

Er erhielt eine Bafta-Nominierung als bester Schauspieler in einer Nebenrolle. Rickman gewann auch den Evening Standard British Film Award für den besten Schauspieler in einer Nebenrolle.

Beziehung zu J.K. Rowling

Während der Dreharbeiten zu den Harry-Potter-Filmen hatten J.K. Rowling und Alan Rickman eine enge Arbeitsbeziehung. Rowling versorgte Rickman sogar mit Hintergrundinformationen zu seiner Figur Severus Snape.

Rowling hat kürzlich ein eigenes Geheimnis gelüftet. Das Bemerkenswerteste daran ist, dass sie nicht alle Details preisgegeben hat. So kann Rickman ihr Geheimnis mit ins Grab nehmen.

Um dem Geheimnis auf den Grund zu gehen, hat JK Rowling verraten, dass sie Alan Rickman zu dem Geheimnis befragt hat. Bei ihren Nachforschungen stellte sie fest, dass das wichtigste Geheimnis eigentlich eine Kleinigkeit war, die sie an ihren Schauspieler weitergab.

JK Rowling verriet die kleine Tatsache, dass sie Alan Rickman einen kleinen Hinweis darauf gab, was die Zukunft für seine Figur Severus Snape bereithält. Dieses kleine Detail half Rickman bei der Entscheidung, seine Figur ein Jahrzehnt lang auf der Leinwand zu behalten.

Ebenso lesen  Joseph Beuys Todesursache

JK Rowling verriet auch, dass ihr bester Rat an Alan Rickman darin bestand, beim Schreiben cleverer zu sein. Dazu gehörte, sich die Zeit zu nehmen, ein gut aussehendes und gut strukturiertes Drehbuch zu schreiben.

Zitate

Im Laufe seiner langen Karriere hat Alan Rickman drei denkwürdige Bösewichte dargestellt: Rasputin, Eamon de Valera und Col Brandon in Sense and Sensibility. Außerdem spielte er den Sheriff von Nottingham in Robin Hood: Prince of Thieves. Neben seiner Tätigkeit als Filmschauspieler spielte Rickman auch viele Rollen im Theater, unter anderem in der Royal Shakespeare Company. Er führte auch Regie bei preisgekrönten Stücken wie My Name is Rachel Corrie. Im Jahr 2010 war er wieder mit Emma Thompson in dem BBC-Drama The Song of Lunch zu sehen. Rickman war Mitglied der Labour-Partei und blieb sein Leben lang politisch aktiv.

Rickman war ein sehr beliebter Schauspieler. Besonders geliebt wurde er von seiner Familie und seinen Freunden. Seine Liebe zur Kunst war offensichtlich, und er war der Meinung, dass Kunst als erzieherisches Mittel dienen sollte. Er engagierte sich auch für Wohltätigkeitsorganisationen wie den International Performers‘ Aid Trust, der Künstlern in Entwicklungsländern hilft.

Trotz seines frühen Todes im Alter von 69 Jahren bleibt Rickman eine Ikone der Unterhaltungsindustrie. Er war beim Publikum für seine wortgewandten Interviews, seine tiefe Stimme und seine fesselnden Auftritte beliebt. Sein Debüt gab er 1985 am Londoner Theater.>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert