Gus Backus Todesursache

Während meiner Jahre an der juristischen Fakultät habe ich viele Fälle von widerrechtlicher Tötung untersucht. Einer meiner Favoriten war der von Gus Backus. Er war ein sehr bekannter und beliebter Musiker, der an einer Gehirnblutung starb. Ich erfuhr, dass viele Menschen, die an einer Gehirnblutung sterben, eine sehr komplizierte Todesursache haben, also beschloss ich, mehr herauszufinden.

Inhalte:

Frühes Leben

Bei einem Besuch in der Kartoffel seines Vaters Plantage war der junge Gus beeindruckt von der hohen Prämie, die auf ihn wartete. Nach einem Jahr harter Arbeit zog er ernsthaft in die große Stadt. Dort begann die rege Aktivität. Das oben erwähnte Sextett machte sich schließlich auf den Weg nach New York, wo sie von einer Schar Paparazzi begrüßt wurden. Nach einem Aufenthalt in New Orleans machte sich die Gruppe wieder auf den Weg, diesmal nach Nashville. Die Gruppe wurde in den frühen Morgenstunden wieder vereint. Einer der denkwürdigsten Momente der Tour war die Begegnung mit dem verstorbenen Elvis Presley. Dieses Treffen war für alle Beteiligten unvergesslich. Das einzige Bedenken war der Wunsch, in Ruhe gelassen zu werden. Nach ein paar weiteren Jahren unterwegs erwiesen sich die folgenden Kämpfe als zu viel für das Sextett.

Musikkarriere

Während seiner Karriere nahm Gus Backus mehrere Hits auf. Einige davon waren: Queen of the Stars, „Der Mann im Mond“ und „Wooden Heart“. In den 1960er Jahren sang er auch Schlagermusik. Er hatte eine sehr erfolgreiche Karriere in Deutschland.

2010 war er zuletzt in seiner Heimat. Er war 82 Jahre alt, als er starb. Seine Todesursache war eine lange Krankheit. Mit seiner Frau hatte er vier Kinder. In der Vergangenheit war er dreimal verheiratet.

Ebenso lesen  Nate Dogg Todesursache

Er wurde auf Long Island, New York, geboren. Mit fünf Jahren zog er nach Nashville. Später schrieb er Hits für John Conlee und Janie Fricke. Er schrieb auch Hits für Alabama, Mel McDaniel und T, G. Shepherd. Er hatte eine gute Stimme. Während seiner Karriere war er Mitglied der Odd Fellows Loge.

Er hatte viele Charterfolge in Europa. Sein Song „Der Mann im Mond“ ging 1961 auf Platz 1. Auch Hits hatte er mit „Da sprach der alte Häuptling der Indianer“ und „Brauner Bär und weiße Taube“.

Schauspielkarriere< /h2>Anfang dieser Woche starb der oben genannte deutsche Twangster im Alter von 81 Jahren einen relativ friedlichen Tod. Backus war ein facettenreicher Musiker und Songwriter mit einer bewegten Karriere, die als Teenager in den frühen 1960er Jahren begann Er spielte in der ersten schwarzen Band, die die US-Charts zierte. Zum Zeitpunkt seines Todes hatte er vier Kinder.In seiner Blütezeit war Backus auch in Deutschland ein Star, mit Hits wie „Brauner Bär und weiße Taube“, „Der Mann vom Mond“ und „Da sprach der alte Häuptling der Indianer“. 1963 emigrierte er in die USA und ließ sich in Germering, einer Stadt südlich von München, nieder, wo er den Rest seines Lebens verbrachte. Er war ein Fan von Elvis und Lloyd Price und nahm einige deutschsprachige Versionen ihrer Hits auf. Aber es waren seine Beiträge zur amerikanischen Popkultur, insbesondere seine Beiträge zur Musikindustrie, die ihn bei seinen Fans wirklich beliebt machten.

Tod

Zu Lebzeiten war Gus Backus ein Fels in der Brandung &Ampere; Rollenikone in Deutschland. Er starb am Donnerstag in Germering bei München. Sein Tod war die Folge einer langen Krankheit. Er war 82 Jahre alt.

Ebenso lesen  Märtha Von Schweden Todesursache

Gus Backus wurde in Southampton, Long Island, New York, geboren und war Sänger. Er begann seine Karriere als Mitglied der Del-Vikins, einer schwarz-weißen Doo-Wop-Gruppe. Er spielte 1957 sechs Monate lang mit der Gruppe. Sie nahmen zwei Billboard Hot 100 Top Ten-Hits auf.

Als er 14 Jahre alt war, lief Gus von zu Hause weg. Er ließ sich schließlich in Germering bei München nieder. Er war mit einer kleinen Eigentumswohnung zufrieden. Er sprach auch fließend Deutsch. Später heiratete er ein deutsches Mädchen. Er hatte vier Kinder.

Nach dem Ende seines Wehrdienstes 1959 beschloss Backus, sich in Deutschland niederzulassen. Er ließ die Vidells hinter sich und suchte ein internationales Publikum.

1960 landete er mit dem Lied „Der Mann im Mond“ auf Platz eins in Deutschland. Er war die meiste Zeit der 1960er Jahre ein beliebter Popmusikstar in Deutschland.

Ähnliche Beiträge