Manuel Pescollderungg Todesursache

Vor einigen Jahren las ich im Internet einen Artikel über einen Skifahrer namens Manuel Pescollderungg, der ein ruhiger und bescheidener Spitzenskifahrer war. Seine Karriere beinhaltete Stationen als Weltcup- und Europacup-Teilnehmer. Danach schlug er eine erfolgreiche Karriere als Skilehrer ein.

Inhalte:

Kurze, schwere Krankheit

Anfang dieser Woche wurde uns mitgeteilt, dass ein ehemaliger Skifahrer namens Manuel Pescollderungg an einem Kurzschluss gestorben ist , aber schwere Krankheit. Der 41-Jährige war ein Slalom-Spezialist, der den größten Teil seines Lebens mit Skifahren in der italienischen Region Val Badia verbrachte. Nach seiner Karriere arbeitete Pescollderungg als Skilehrer und Skilehrerausbilder in seiner Heimat und hinterließ seine Frau und zwei Töchter. Zum Zeitpunkt seines Todes war bei ihm lediglich ALS diagnostiziert worden, eine Krankheit, die das Gehirn und die Nerven befällt.

Obwohl Pescollderunggs Gesundheitszustand schlecht war, gelang es ihm, zwischen 2004 und 2006 sechs Mal an Weltcuprennen teilzunehmen 2007. Auch im Europapokal platzierte er sich mehrmals unter den ersten Zehn, darunter eine Silbermedaille bei der Winteruniversiade 2009. Im Slalom-Weltcup holte er jedoch keine Punkte.

Während seine Zeit auf der Piste kurz war, war seine Leidenschaft fürs Skifahren unübertroffen. Nach seiner Karriere zeigte er seinen Lieblingssport, indem er Fotos von ihm auf seiner Instagram-Seite veröffentlichte. Er hat sogar seine Skier gegen ein Mountainbike getauscht. Seine letzte Nachricht in einem Post mit der Aufschrift „Leben im Paradies“ war eine mitreißende Erinnerung daran, wie viel Spaß er hatte.

Ruhiger und bescheidener Spitzenskifahrer

Leider war a Der norwegische Top-Skifahrer ist im Alter von 41 Jahren gestorben. Bei dem Athleten Manuel Pescollderg wurde im Februar eine heimtückische Blitzkrankheit diagnostiziert und er verstarb im folgenden Monat. Er hinterlässt seine Frau und zwei kleine Töchter.

Ebenso lesen  Stefanie Tücking Todesursache

Pescollderungg war ein ruhiger und bescheidener Top-Skifahrer, der in Norwegen eine erfolgreiche Karriere hatte. Er nahm von 2004 bis 2007 am Weltcup teil. Außerdem gewann er bei der Winteruniversiade 2009 eine Silbermedaille im Slalom. Erfolgreicher war er im Europacup, wo er mehrfach unter die Top 10 kam. 2011 zog er sich aus dem Wettkampf zurück und arbeitete als Skilehrertrainer in seiner Heimat. Er ging zu Instagram und zeigte die Freude, die er nach seiner Karriere hatte, indem er die Botschaft „Leben im Paradies“ postete.

Nach seiner Pensionierung reiste Pescollderg durch Europa und verbrachte seine Sommer in seiner Berghütte in Italien Alpen, zwischen Bozen und Cortina d’Ampezzo. Außerdem arbeitete er zeitweise als Guide auf zwei Rädern.

Weltcup- und Europacup-Karriere

Trotz seiner Teilnahme an sechs Weltcuprennen zwischen 2004 und 2007 holte Manuel Pescollderungg nie Punkte. Der 41-Jährige aus Colfosco im Gadertal (Italien) hat sich jedoch im Europacup gut geschlagen und mehrere Top-10-Platzierungen erzielt. Tatsächlich war er ein ziemlich ruhiger Skifahrer in Norwegen, wo er lebte und arbeitete. Er nahm auch am Slalom-Weltcup teil und kam in vier Rennen unter die ersten fünf, erzielte jedoch keine Punkte. Einen Monat vor seinem Tod hatte er in seiner Heimat eine neue Karriere als Skilehrer begonnen. Laut einem Instagram-Post genoss er auch das Leben auf der Piste, wo er scherzhaft seine Skier gegen Mountainbikes tauschte.

Pescollderungg war nicht nur ein versierter Skifahrer, er war auch ein begeisterter Instagrammer, wo er oft war zeigte die coolsten Dinge, die er in seiner Freizeit gemacht hat. Zum Beispiel trug er eine Brille zum Skifahren und postete Fotos seines neuen Reittiers auf seinem Handy. Seine letzte Botschaft war, dass er in einem „Paradies“ lebe.

Ebenso lesen  Fabian Brendel Todesursache

Persönliches Leben

In seiner Karriere war Manuel Pescollderungg ein Skifahrer, der ein bekannter Slalomspezialist war. Er hatte eine gute Erfolgsbilanz im Europapokal und landete oft unter den Top 10 der Läufer. Außerdem nahm er zwischen 2004 und 2007 sechs Mal an der Weltmeisterschaft teil. In diesen Zeiten kam er jedoch nicht unter die ersten Zehn. 2009 gewann er eine Silbermedaille bei der Winteruniversiade.

Zum Zeitpunkt seines Todes arbeitete Pescollderungg noch als Skilehrer in seinem Heimatland Italien. Er hinterließ seine Frau und zwei kleine Töchter. Berichten zufolge starb er vor einigen Wochen. Zum Zeitpunkt seines Todes war er erst 41 Jahre alt. Wenige Wochen vor seinem Tod wurde bei ihm eine heimtückische Blitzkrankheit diagnostiziert. Seine letzte Botschaft in den sozialen Medien war, dass er im Paradies lebe.

Seine Frau, Natalia Pescollderungg, sagte gegenüber italienischen Medien, dass sie und ihre Kinder mit dem Verlust ihres geliebten Vaters fertig werden würden. Sie sagte auch, dass es ihrem Mann schon lange nicht mehr so gut gehe.

Ähnliche Beiträge