Jean Marc Valleé Todesursache

Anfang dieses Monats erlitt der gefeierte Filmemacher Jean Marc Valle einen Herzinfarkt und starb in Kalifornien. Obwohl er erst 55 Jahre alt wurde, hat der Tod des Filmemachers die Film- und Fernsehbranche erschüttert. Er führte Regie bei HBOs Big Little Lies und Sharp Objects und hatte zuvor eine Oscar-Nominierung für seine Arbeit an „Dallas Buyers Club“ erhalten.

Inhalte:

Karriere

Während seiner Karriere war Jean-Marc Vallee ein erfolgreicher Filmemacher, der bei vielen Filmen Regie führte. Er war bekannt für seinen naturalistischen Filmstil. Er hatte auch viel Talent zum Geschichtenerzählen. Tatsächlich war er der Regisseur des Oscar-prämierten Films Dallas Buyers Club. Zu seinen weiteren Filmen gehörten „Wild“ und „Sharp Objects“.

Vallee wurde am Weihnachtstag tot in einer Hütte außerhalb von Quebec City aufgefunden. Er starb nach Angaben seines Publizisten an einem vermuteten Herzinfarkt. Die Todesursache ist unbekannt, aber seine Familie glaubt, er sei an einer Herzrhythmusstörung gestorben.

Jean-Marc Vallee wurde am 9. März 1963 in Montreal, Quebec, geboren. Er studierte am College Ahuntsic und der Universite du Québec ein Montreal. Er hat in seiner Karriere zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Er war Regisseur und Produzent. Er führte Regie und produzierte die HBO-Serie Big Little Lies. Er wurde auch für den Oscar für den besten Schnitt für Dallas Buyers Club nominiert. Er heiratete Chantal Cadieux von 1990 bis 2006. Sie hatten zwei Söhne.

Inszenierte HBOs Big Little Lies and Sharp Objects

Plötzlich verstarb Regisseur Jean Marc Valle im Alter von 58 Jahren und hinterließ hinter sich seine Familie und Freunde. Sein Publizist gab an, er sei an einem Herzinfarkt gestorben.

Ebenso lesen  Alexi Laiho Todesursache

Valle war ein kanadischer Filmemacher, Autor, Redakteur und Produzent. Sein Spielfilmdebüt gab er 1995 mit dem Film Black List, der zum erfolgreichsten Film in Quebec wurde. Für den Schnitt des Films „Dallas Buyers Club“ aus dem Jahr 2013 erhielt er eine Oscar-Nominierung. Er führte auch Regie bei Emily Blunts Film The Young Victoria aus dem Jahr 2009. Er drehte eine Reihe von Kurzfilmen und führte Regie bei der HBO-Miniserie Sharp Objects.

Jean Marc Valle wurde in Montreal, Quebec, geboren. Er studierte Filmregie an der Universite du Quebec a Montreal. Schon während des Studiums begann er, Kurzfilme und Musikvideos zu drehen. Er arbeitete an einer Reihe von Filmen und Kurzfilmen, bevor er mit dem Film C.R.A.Z.Y. im Jahr 2005.

Nachdem er über zwei Jahrzehnte in der Filmindustrie gearbeitet hatte, schaffte Valle schließlich einen erfolgreichen Übergang zum Fernsehen. Er drehte die limitierte HBO-Serie Big Little Lies. Er führte bei jeder Folge der zweiten Staffel Regie. Er arbeitete auch als ausführender Produzent. Außerdem half er bei der Postproduktion der Show. Die Besetzung und die Crew der Show brachten ihre Trauer und ihren Schock über die Nachricht von Vallees Tod zum Ausdruck.

Nominiert für einen Oscar für „Dallas Buyers Club“

Trotz einer Karriere, die Hits hervorgebracht hat wie Big Little Lies starb Jean Marc Valle am Wochenende unerwartet. Er war 58 Jahre alt. Die Todesursache war laut einem Gerichtsmedizinbericht eine tödliche Herzrhythmusstörung.

Der gebürtige Montrealer war vor allem als Regisseur von Filmen wie „Big Little Lies“ und „Wild“ bekannt, wurde aber auch für einen nominiert Oscar für den Schnitt seines preisgekrönten Films Dallas Buyers Club. Er führte auch Regie bei TV-Shows wie Sharp Objects.

Ebenso lesen  Helmut Schmidt Todesursache

Nachdem er bei seinem Oscar-nominierten Film „Dallas Buyers Club“ Regie geführt hatte, sollte Vallee den Langfilm „Gorilla and the Bird“ drehen. Er leitete auch HBOs Big Little Lies, der für acht Emmys nominiert wurde und vier Golden Globes gewann. Seine Familie war schockiert über die Nachricht von seinem Tod. Sie baten um Privatsphäre, veröffentlichten jedoch eine Erklärung, in der sie sagten, dass sie das Beileid und die Anteilnahme schätzen, die ihnen entgegengebracht wurden.

Der kanadische Filmemacher war bekannt für seine Arbeit an Filmen wie Big Little Lies, aber er begann mit seiner Karriere Kurzfilme machen. Er studierte Filmregie am College Ahuntsic in Montreal. Er arbeitete auch mit Nicole Kidman zusammen.

Hommagen an Jean Marc Valle

Verschiedene Quellen weisen darauf hin, dass der kanadische Filmemacher und Schriftsteller Jean Marc Valle am Weihnachtstag plötzlich verstorben ist. Laut seinem Publizisten bereitete sich der Direktor darauf vor, Gäste in Quebec City zu empfangen, als er starb. Er wurde am 9. März 1963 in Montreal geboren.

In seinem Leben drehte er eine Reihe gefeierter Filme, darunter The Young Victoria, C.R.A.Z.Y. und Dallas Buyers Club. Er arbeitete auch mit anderen Filmemachern wie Reese Witherspoon und Jake Gyllenhaal zusammen.

Er war von 1990 bis 2006 mit Chantal Cadieux verheiratet. Er hatte zwei Söhne, Alex und Emile. Neben seiner Karriere als Filmemacher war Vallee auch als Redakteur tätig. Er schrieb das Drehbuch für „Café de Flore“ mit Vanessa Paradis in der Hauptrolle.

Er war bekannt für seine naturalistische Herangehensweise an das Filmemachen. 2009 führte er Regie bei dem Film „Young Victoria“, der drei Oscar-Nominierungen erhielt. Außerdem produzierte er 2013 das Drama „Dallas Buyers Club“ mit Matthew McConaughey in der Hauptrolle. Außerdem war er Co-Autor des Drehbuchs für die HBO-Serie „Big Little Lies“.

Ebenso lesen  Daliah Lavi Todesursache

Jean-Marc Jacobs, sein Produktionspartner, würdigte ihn ebenfalls in einer Erklärung. Sie sagten, der Regisseur sei „ein wahrer Künstler gewesen, der eine Leidenschaft für Filme und Kreativität hatte.“

Die Familie des Regisseurs gab eine Erklärung zu seinem Tod ab. Es stellte fest, dass die Todesursache noch nicht festgestellt wurde und eingehende Analysen durchgeführt werden. Die Familie sagte, sie würden in naher Zukunft Gedenkveranstaltungen ankündigen.

Ähnliche Beiträge