Hitler Todesursache

Ob Hitler eingeäschert oder im Reichswald beerdigt wurde, ist unklar. Wir wissen jedoch, dass die Todesursache ein Herzinfarkt war.

Inhalte:

Die Flecken auf der Couch

Hitlers Tod zu beruhigen ist nicht so einfach, wie seine Leiche in den Leichenschauhaus. Seine sterblichen Überreste wurden im Smersh-Zentrum in Magdeburg, Ostdeutschland, beigesetzt.

Abgesehen von einer Fülle von Verschwörungstheorien weiß niemand wirklich, was mit dem Führer passiert ist. Einige gehen davon aus, dass er von Blondi vergiftet oder von der Roten Armee ermordet wurde oder dass er nach Südamerika geflohen ist. Unabhängig davon war er ein notorisch knallharter Diktator. 1928 mietete er ein Ferienhaus im alpinen Stil in der Nähe des Platterhofs. Auf diesem Grundstück schrieb er sein berüchtigtes Werk Mein Kampf.

Doch erst 1970 grub der KGB die sterblichen Überreste des Führers aus. Dies führte zu der Frage, wer hat den Mann tatsächlich getötet? Die Antwort des KGB: Er war es nicht. Dies war eine besonders harmlose Angelegenheit, wenn man bedenkt, dass Hitler in der Vergangenheit der rücksichtsloseste Herrscher seiner Zeit war. Tatsächlich prahlte er einmal damit, dass seine Scottish Terrier wie Bodenbürsten aussahen. Trotzdem behielt er seine sexuelle Ader bei und war seiner Geliebten gegenüber ungewöhnlich zärtlich.

Dönitz dachte, er würde Reichskanzler und Reichspräsident in Personalunion werden

Während des Ersten Weltkriegs Admiral Karl Dönitz stieg in den Reihen der deutschen Kaiserlichen Marine auf. Er war ein begabter Seemann, aber er war auch ein überzeugter Nazi. Sein Programm zur Indoktrination deutscher Matrosen wurde von Hitler gelobt.

Ebenso lesen  Baccara Sängerin Todesursache

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Dönitz zum Nachfolger Hitlers gewählt. Er war überrascht zu erfahren, dass er ausgewählt worden war. Er glaubte, dass sein Kommando über die U-Boot-Streitkräfte Großbritannien in die Knie zwingen würde. Aber er wurde nicht für den U-Boot-Krieg gegen die Vereinigten Staaten verantwortlich gemacht. An dem gescheiterten Attentat auf Hitler war er nicht beteiligt.

Auch nach seiner Ernennung unterstützte Dönitz Hitler weiter. Während des Krieges traf er sich häufiger mit dem Führer, und 1945 trafen sie sich, um den Frieden für Deutschland auszuhandeln. Er versuchte, einen Teilfrieden mit den Vereinigten Staaten und Großbritannien zu erreichen, aber beide Parteien lehnten seine Angebote ab.

Dönitz‘ Macht reichte nicht weit über seine Fähigkeit hinaus, ein Dokument mit Hitler zu unterzeichnen. Er wusste, dass Hunderttausende deutscher Soldaten sterben würden, wenn er die deutschen Streitkräfte den Sowjets übergeben würde. Er stellte seine Taten als Versuch dar, deutsche Soldaten vor dem Kommunismus zu retten.

Der Trick mit den Zahntafeln

Während des Krieges vermuteten Historiker, Hitler habe sich umgebracht. Doch was genau mit der Leiche des ehemaligen Diktators geschah, war ein Geheimnis, das jahrzehntelang geheim gehalten wurde.

Die Frage war, ob Hitler sich das Leben genommen hatte oder ob die Sowjets ihn tatsächlich geklont hatten seine falschen Zähne. Forscher glauben jedoch, dass er sich höchstwahrscheinlich mit Zyanid das Leben genommen hat.

Nach Hitlers Tod wurden seine Zähne von russischen Beamten beschlagnahmt. Die Zähne Hitlers wurden mit Röntgenaufnahmen aus der Sowjetunion verglichen und passten perfekt zu ihnen. Die Zähne waren auch mit weißen Zahnsteinablagerungen gesprenkelt. Dies deutete auf eine chemische Reaktion zwischen den falschen Zähnen und dem Zyanid hin. Die Spuren von Zyanid in Hitlers Mund deuteten darauf hin, dass er das Zyanid möglicherweise eingenommen hatte, bevor er sich erschoss.

Ebenso lesen  Oliver Hardy Todesursache

Das Studium von Hitlers Zahnunterlagen wurde von Professor Philippe Charlier geleitet. Er analysierte eine Reihe von Röntgenbildern, die 1944 vom Führer aufgenommen wurden. Er verglich die Bilder auch mit dem Zahnarchiv.

Ob er eingeäschert wurde

Ob Adolf Hitler eingeäschert wurde, ist a Frage, die seit seinem Tod diskutiert wird. Während Historiker glauben, dass er während der letzten Schlacht um Berlin starb, argumentieren Verschwörungstheoretiker, dass er in Südamerika starb. Bis vor kurzem hatten Historiker keine endgültige Antwort auf diese Frage. Aber in den letzten Monaten haben zwei investigative Journalisten die Wahrheit darüber enthüllt, wie der meistgesuchte Mann der Welt sein Leben beendete.

Am 30. April 1945 erschoss sich Hitler in einem Bunker in Berlin. Sein Leichnam wurde später in Magdeburg, Ostdeutschland, beigesetzt. Dort wurden auch seine Frau und seine Kinder bestattet. Die Sowjetunion veröffentlichte zahlreiche widersprüchliche Berichte über seinen Tod. Es gab keine Beweise für die Annahme, dass er eingeäschert wurde.

Die Sowjets behaupteten zuerst, dass Hitler am Leben war, als er starb. Stalin zweifelte jedoch nie ernsthaft an der Echtheit seines Todes. Er befahl dem KGB, seinen Körper einzuäschern, aber sie zögerten, dies zu tun. Schließlich war Hitlers Leiche in einem schlechteren Zustand als andere Leichen. Er hatte schwarze Haut und ein Einschussloch in einer Schläfe. Ein Fragment seines Schädels war in der Nähe des Lochs gefunden worden, in dem sein Körper begraben war. Dieser Teil seines Kiefers wurde später von russischen Beamten nach Moskau gebracht. Die Form seines Schädels stimmte mit Röntgenaufnahmen überein, die ein Jahr vor seinem Tod aufgenommen wurden.

Ähnliche Beiträge