Oskar Schindler Todesursache

Trotz der Schrecken, die der Holocaust hinterlassen hat, ist es immer noch möglich, etwas über das Leben derer zu erfahren, die von Oskar Schindler gerettet wurden. Schindler, der vor den Nazis in Auschwitz gerettet wurde, war ein Mann von großer Großzügigkeit und Zivilcourage. Er war derjenige, der zur Rettung Tausender von Juden beitrug. Für seine Bemühungen wurde er auch als „Gerechter unter den Völkern“ anerkannt.

Inhalte:

Biographie

Während des Holocausts rettete Oskar Schindler Todesursache (Der gerechte Heide) Hunderte von Juden vor dem Tod durch die Nazis. Schindler war ein opportunistischer Geschäftsmann, der während des Zweiten Weltkriegs auch eine wichtige Rolle in der deutschen Armee spielte. Schindlers Geschichte wurde die Grundlage für den Film Schindlers Liste (1993) von Steven Spielberg.

Im Jahr 1928 heiratete Oskar Schindler Emilie Pelzl. Sie lebten in dem Dorf Zwittau in Mähren, das damals zur österreichisch-ungarischen Monarchie gehörte. Schindlers Vater war ein Fabrikant. Er verkaufte landwirtschaftliche Geräte. Schindler arbeitete auch als Elektriker für das Elektrizitätswerk. Er war auch Mitglied der Sudetendeutschen Partei.

Schindlers Fabrik befand sich in Brnenec, im Sudetenland. Die Fabrik beschäftigte etwa 1.000 polnische Juden. Anfang 1940 war die Fabrik von der Schließung bedroht. Schindler rettete die jüdischen Arbeiter und verlegte die Fabrik nach Brnenec. Später wurde die Fabrik in die Tschechoslowakei verlegt.

Im Jahr 1938 wurde Schindler von der tschechischen Regierung verhaftet. Im folgenden Jahr trat Schindler der Sudetendeutschen Partei bei. Er wurde zum Tode verurteilt.

Ebenso lesen  Horst Lichter Schlaganfall

Bemühungen zur Rettung der Juden

Die Bemühungen des deutschen Geschäftsmanns Oskar Schindler Todesursache sind weithin anerkannt, da er mehr als 1.200 Juden vor dem Holocaust rettete. Seine Bemühungen wurden in dem Buch „Schindlers Arche“ dokumentiert. Oskar Schindler war ein Geschäftsmann, der bereit war, Juden für seine Fabriken einzustellen und so die deutsche Politik der „Arisierung“ von Unternehmen in jüdischem Besitz auszunutzen.

Oskar Schindler zog im Oktober 1939 nach Krakau. Er übernahm eine Emaillewarenfabrik, die dem polnischen Fabrikbesitzer Julius Madritsch gehörte. Er benannte die Fabrik in Emalia um und stellte dort jüdische Arbeiter ein. Außerdem stellte er über zweihundert Polen ein, die in der Fabrik arbeiteten.

Nach dem Krieg lebten Oskar und seine Frau Emilie in einem von der B’nai B’rith in Buenos Aires zur Verfügung gestellten Haus. Oskars Frau schrieb eine Autobiografie über ihr Leben. Sie enthält persönliche Zeugnisse und Hunderte von Fotos.

Nach dem Krieg lebte Oskar in großem Stil. Er hatte eine Geliebte namens Victoria Klonowska, eine polnische Sekretärin. Er lernte auch seine zweite Frau Ingrid kennen.

Rettung aus Auschwitz

Während des Zweiten Weltkriegs rettete Oskar Schindler Tausende von jüdischen Arbeitern vor den Konzentrationslagern der Nazis. Sein heldenhaftes Handeln brachte ihm den Titel „Gerechter unter den Völkern“ des Staates Israel ein. Eine Verfilmung des Buches Schindlers Liste wurde 1993 veröffentlicht. Sie wurde mit sieben Oscars ausgezeichnet. Der Film gilt als ein wichtiger Beitrag zur Geschichte des Holocaust.

Während des Krieges besaß Schindler eine Emaillewarenfabrik in Krakau. Später verlagerte er sie nach Brunnlitz, einer Fabrik in der besetzten Tschechoslowakei. Sein Unternehmen beschäftigte auch Arbeiter aus dem nahe gelegenen jüdischen Ghetto. Im Oktober 1944 verlegten die Nazis 1.200 Juden aus dem Konzentrationslager Groß-Rosen nach Brunnlitz.

Ebenso lesen  Udo Walz Todesursache

Schindler sammelte während des Krieges weiterhin Informationen über jüdische Arbeiter. Er behauptete, dass jüdische Arbeiter für die Kriegsanstrengungen unverzichtbar seien. Er finanzierte auch die jüdische Untergrundgemeinde. Die SS- und Polizeibehörden vermuteten, dass er in Korruption verwickelt war. Sie verhafteten ihn dreimal, aber er wurde freigelassen, weil die Deutschen keine Gründe hatten, ihn anzuklagen.

Anerkennung als „Gerechter unter den Völkern“

Trotz einer Reihe von Angriffen auf jüdische Menschen, einschließlich des Holocausts, hat Yad Vashem mehrere Retter als „Gerechte unter den Völkern“ für ihre heldenhaften Taten anerkannt. Zu denjenigen, deren Leben gewürdigt wird, gehören Oskar Schindler, Raul Wallenberg, Jose Arturo Castellanos und Anne Beaumanoir.

Die Deutsche Arbeitsfront wurde gegründet, um das Herrschaftssystem zu untergraben. Die Nazis waren nicht in der Lage gewesen, die Massenmigration von Juden zu stoppen, und Tausende von Juden strömten in die baltischen Staaten. Die stalinistischen Säuberungen führten zur Inhaftierung einiger und zum Tod anderer.

Die erste stalinistische Säuberung der Nazis wurde im April 1944 durchgeführt. Es folgte die Anarchie, die in der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai 1944 ausbrach. Inmitten dieser Säuberungen wurde eine Reihe von Juden verhaftet und inhaftiert.

Im Mai 1944 wurde Gerrit van der Veen verhaftet. Er wurde zusammengeschlagen und in einen Keller gesteckt. Sein Prozess fand vor dem SS- und Polizeigericht statt. Er wurde verurteilt. Er wurde wegen Querulantentums und Massentötung angeklagt und fünf Monate lang in Polizeigewahrsam gehalten.>

Ähnliche Beiträge