Sherman Noir Todesursache

Wenn Sie nach der Todesursache von Sherman Noir suchen, sind Sie nicht allein. Eine große Anzahl von Personen ist daran interessiert, die Einzelheiten seines Todes herauszufinden. Bisher gibt es jedoch keine eindeutigen Beweise, die auf eine bestimmte Ursache hinweisen. Dennoch gibt es einige Theorien, über die nachgedacht wird.

Inhalte:

Barry Sherman gründete Apotex 1974

Der milliardenschwere Gründer von Apotex, Barry Sherman, starb im Dezember. Es wird nicht angenommen, dass sein Tod ein Selbstmord war. Seit seinem Tod befindet sich das Unternehmen jedoch in Aufruhr.

Apotex war an einer Reihe von Gerichtsverfahren beteiligt, von denen einige noch andauern. Unter diesen Klagen ist eine Klage, die ein Arzneimittelpatent betrifft. Ein anderer ist eine Klage gegen einen ehemaligen Manager.

Barry Sherman war ein selbsternannter Workaholic, aber er hatte auch eine tiefe Liebe zu seiner Familie. Er war auch ein Philanthrop. In der Vergangenheit haben er und seine Frau Millionen an verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen und Krankenhäuser gespendet.

Als Leiter des größten Generika-Unternehmens in Kanada hatte Barry viel um die Ohren. Aber die finanziellen Nöte des Unternehmens haben ihn nie aus der Fassung gebracht.

Black Noir wurde von Soldier Boy körperlich und verbal misshandelt

Als Black Noirs Verstand aufgedeckt wird, stellt sich heraus, dass er von Soldier Boy gemobbt wurde während Trainingseinheiten. Der Lohn war Hirnschaden und dauerhafte Entstellung. Er wurde auch verbal und körperlich misshandelt.

Ebenso lesen  Peter Fox Schlaganfall

Es war jedoch nicht nur er. Auch Soldier Boy und der Rest des Payback-Teams wurden misshandelt. Obwohl er Teil des Superteams von Payback war, war Black Noir nicht immun gegen das Mobbing, das mit seiner Tätigkeit als Agent einherging.

Während seiner Zeit bei der Polizei musste Black Noir eine Maske tragen, was ihn daran hinderte davor, sich seinem Peiniger zu stellen. Als Soldier Boy jedoch wieder auftauchte, ging Black Noir unter.

Cindy Sherman war keine „gemietete Waffe“

Es gab eine Zeit, in der Cindy Sherman die erste Wahl für die war Kunst des Handwerks. Sie machte sich einen Namen mit einer Serie von 8 x 10 Schwarz-Weiß-Fotografien, die aussahen wie eine Mischung aus einem Standbild aus einem schlechten Film und einer schlechten Fernsehwerbung. Später in ihrer Karriere fing sie an, Arbeiten zu machen, die mehr zum Verstörenden neigten.

Eine aktuelle Ausstellung im Museum of Fine Arts in Boston gibt einen Einblick in das Leben der schwer fassbaren Frau in Schwarz. In ihren frühen Tagen arbeitete Sherman als Model und war bekannt für ihre Vorliebe für Selbstporträts. Aber erst mit ihrem Umzug nach Sag Harbor machte sie sich einen Namen.

Office Killer

Office Killer ist eine Horrorkomödie unter der Regie von Cindy Sherman. Der Film zeigt eine Gruppe von Frauen, die alle exzentrisch sind, aber jede einzelne von ihrer Arbeit in den Wahnsinn getrieben wird. Es ist auch ein Kommentar zur rasanten Feminisierung der Arbeitswelt.

Der Film konzentriert sich auf weibliche Stereotypen. Die meisten Frauen sind nicht sympathisch, sondern eher angriffslustig, exzentrisch und haben die Kontrolle über ihren Raum. Dieser Ansatz ist auch Shermans konzeptueller Arbeit gemeinsam. Sie macht oft auf ein Kontinuum von Archetypen aufmerksam.

Ebenso lesen  Gary Moore Todesursache

Office Killer ist ein treffender Kommentar zu neoliberaler Gesellschaftlichkeit und materiellem Druck. Darüber hinaus wird gezeigt, dass die feminisierte Arbeitskraft das Ergebnis des Wettbewerbskapitalismus ist.

Backfire

Unter den unzähligen Film Noirs, die die Leinwände von Hollywoods goldenem Zeitalter zierten, ist Backfire einer von ihnen die weniger bekannten. Zum Glück für uns hat es eine genug solide Geschichte, um unser Interesse aufrechtzuerhalten.

Backfire, das 1950 veröffentlicht wurde, ist ein Krimidrama mit Gordon MacRae und Edmond O’Brien als zwei Kriegskameraden, die finden selbst auf der falschen Seite des Gesetzes. Sie sind jetzt schon eine Weile nicht mehr in der Armee und liegen immer noch in einem Veteranenkrankenhaus. Als das Undenkbare passiert, begeben sich die beiden auf die Flucht, um das Leben eines kleinen Mädchens zu retten. Während eines rachsüchtigen Mordes vollbringen sie ein kleines Wunder.

Solly Blaynes Ermordung

Ein Kriegsveteran, Bob Corey (Gordon MacRae), erholt sich gerade von einem Wirbelsäulenverletzung. Sein Kriegskamerad Steve Connolly (Edmond O’Brien) besucht ihn im Krankenhaus. Er sagt ihm, dass er nach seiner Operation auf ihn warten wird. Corey hat jedoch nichts davon.

Als eine exotische Frau Corey besucht, entdeckt er, dass sein Kriegskumpel Steve in ein Gangsterkomplott verwickelt war. Tatsächlich ist die Frau in Wirklichkeit Sheila MacRae, Coreys echte Frau.

Der Film ist ein Krimidrama mit vielen Klischees. Aber der Film hat seinen fairen Anteil an klassischen Noir-Touches. Es verfügt über eine sehr nette Besetzung und eine nette Atmosphäre. Das heißt, bis es mit zu vielen Rückblenden und einer klischeehaften Auflösung gegen eine Wand stößt.

Ähnliche Beiträge